Naturpark el Torcal auf über 1000 M.ü.M.

Steffi auf Fels mit Blick in die Ebene hinunter - El Torcal - Wandern in Andalusien
Weitsicht von El Torcal bis ans Meer

El Torcal ist kein klassisches Touristenziel, mehr ein Ausflug für die spanische Familie. Auch wir haben von Ortsansässigen den Tipp erhalten und neugierig wie wir sind, uns gleich auf den Weg nach Antequera gemacht.

El Torcal auf einen Blick
Anfahrt: ca. 50 Minuten ab Málaga
Stadt: Antequera
Ort: Parque Natural el Torcal
Anreise: Auto oder Motorrad / keine ÖV
Infrastruktur: gratis Parkplatze beim Besucherzentrum, Café
Wanderungen: zwei Rundwanderwege à 45 min bzw. 2 h / gut gekennzeichnet
Anforderung: Trittsicherheit, mittlere Kondition ausreichend
Spezielles: Halte Ausschau nach den Bergziegen!

Wir fuhren durch den Ort, weil wir – unglaublich aber wahr – die Speicherkarte für unsere Kamera zu Hause vergessen haben… Zum Glück gibt es überall die tollen von Chinesen betriebenen Märkte, dort wird einfach alles angeboten, auch hochwertige Speicherkarten. „Alibaba“ in echt sozusagen.

Nun mit allem Wichtigen bepackt, geht es hoch. Was heute auf über 1000 Meter über Meer liegt, war vor rund 200 Millionen Jahren tief in den Meeren verborgen. Durch die Verschiebung der Kontinentalplatten wurde der Meeresboden in die Höhe gehoben, durch Regen und Wind schliffen sich die verschiedenen Schichten unterschiedlich schnell ab und es entstanden die nun typischen Formen im Gebirge von El Torcal.

Bereits die Strasse führt durch die geschichteten Gesteinsformationen und immer wieder ist der Weg frei, um in die endlos wirkende Ebene zu blicken. Der Weg lohnt sich nur schon für die Anfahrt, aber es wird noch besser! Wir parken unseren Astra auf dem gratis Besucherparkplatz und ziehen Wanderschuhe an. Ein Blick auf die Uhr verrät, dass es schon nach 17 Uhr ist. Die Temperatur hat ihren Zenit überschritten, langsam sinkt sie unter die 30 Grad Grenze und hier oben weht ein angenehmer kühler Wind.

geschichtete Gesteinsformationen mit Büschen entlang der Strasse - Wandern in Andalusien - El Torcal - Caminito del Rey
Anfahrt zum Besucherzentrum in El Torcal.

Beide Rundwanderwege starten beim Parkplatz. Wir machen die 2 stündige Tour und haben entsprechend Wasser dabei. Schon die ersten paar Meter machen klar, auf dieser Wanderung ist Trittsicherheit gefragt. Wir steigen dem braunen ausgetretenem Weg entlang über Felsbrocken und naschen immer wieder von den sonnengereiften Brombeeren. Es ist ruhig hier oben, kein Strassenlärm, keine Bauarbeiten und nur sehr wenige andere Wanderer – speziell zu der eher späten Tageszeit. Aber jetzt wird die Hitze des Sommertages erst erträglich zum Wandern.

Ein Labyrint aus Felsen und Gesteinsformationen

Schnell sind wir komplett umgeben von Felsen, sehen nur auf den immer wieder kommenden Anhöhen, was um uns herum ist. Wir kommen uns wie in einem übergrossen Labyrint vor, fühlen uns aber keinesfalls verloren, sondern bestaunen die kuriosen Gesteinsformationen.

Ein rascheln, wir erstarren! Da hinter dem nächsten Busch ist etwas. Wir schleichen uns an, versuchen lautlos zu gehen, ich bereite die Kamera vor – vielleicht muss es sehr schnell gehen. Langsam strecken wir den Kopf um den Brombeerbusch herum und tatsächlich! Ganz nah auf einem Stein steht sie und schaut uns aufmerksam an. Noch ein Schritt von mir und die Bergziege schnaubt energisch. Wir wahren etwas mehr Distanz und können der Ziege noch einen Moment zuschauen, bevor sie in die Weiten von el Torcal verschwindet und uns überglücklich alleine lässt.

Braune Bergziege auf Felsen mit Blick auf uns - El Torcal - Wandern in Andalusien
Bergziegen verstecken sich in den Felsen.

Der Weg führt durch enge Schluchten und wieder hoch über Hügel zwischen den Felsen. Am Wegesrand ist es deutlich grüner als in Málaga, was wohl den feuchten Wolken zu verdanken ist, die sich teilweise an den Felsen entlang schleichen. Hie und da strahlt sogar eine Blüte in knalligen Farben.

In der Ferne sehen wir noch eine Bergziege. Den langen Hörnern an könnte es ein Bock sein, der sich da wohlig in der Sonne streckt und sich hinlegt. Er weiss, dahin kommt kein Mensch.

Wir haben die zweistündige Tour in der angegebenen Zeit im normalen Tempo gemacht, allerdings mit sehr vielen Foto-Stopps und Wildtierbeobachtungen. Am Ende des Weges ist das Besucherzentrum, in dem ein Café integriert ist. Davor führt ein Weg zum „Mirador“ – dem Aussichtspunkt. Die paar Meter machen wir noch locker und werden mit einem Blick bis nach Málaga und das Meer belohnt. Wahnsinn!

Landschaftlich gesehen spielt es keinen Unterschied, welchen der zwei Wege du wählst. Empfehlen können wir dir absolut die späteren Tagesstunden, denn zum Schluss haben wir unser Picknick ausgepackt, uns auf einen hohen Felsen gesetzt und so der Sonne beim Untergehen zugeschaut. Ein absolutes Highlight unseres Ausfluges!


Caminito del Rey – es geht hoch hinaus

zwei Wege in den Fels gehauen - Wandern in Andalusien - El Torcal - Caminito del Rey
Der alte Caminito del Rey sieht man unterhalb des neuen noch.

Der Caminito del Rey liegt bei El Chorro und ist – wie der Name schon sagt – der Königsweg! Galt er bis 2015 noch als ein sehr gefährlicher und nur für Kletterprofis machbarer Weg, so ist der Neuausbau für jeden gut machbar. Weiterhin solltest du aber Schwindelfrei sein, denn es geht über einen gut befestigten Holzsteg zig hundert Meter hoh dem Felsen entlang. Die Aussicht ist phänomenal! Unten in der Schlucht fliesst ein Fluss, wir sind mitten in den Bergen Andalusiens.

Caminito del Rey auf einen Blick
Anfahrt: ca. 50 Minuten ab Málaga
Stadt: El Chorro (Südportal) / Ardales (Nordportal)
Ort: Caminito del Rey
Anreise: Auto oder Motorrad / per Bus möglich
Infrastruktur: Gratis Parkplatze etwa 1.5 – 2 km vom Eingang entfernt. Von da aus nur zu Fuss.
Wanderungen: befestigter Wanderweg in den Felsen gehauen inkl. Hängebrücke
Anforderung: Schwindelfrei / keine Anforderung an Kondition
Spezielles: Bus verbindet die zwei Eingangsportale / Karten vorausbuchen! Badesachen mit ins Auto nehmen (nicht auf die Wanderung)

Zwei Mädels unterwegs zum Königsweg

Auf dieser Wanderung begleitet mich Indra Wilhelm, sie kommt aus Deutschland und ist nun für ein Jahr in Málaga. Die Karten für den Weg habe ich uns online im Voraus gekauft, bereits mit der gewünschten Startzeit.Die Besucher werden in Zeitfenstern auf den rund 2 stündigen Weg gelassen, die Eintrittskarten (10 Euro/Person) haben wir ausgedruckt dabei. Der Weg ist gerade zur Ferienzeit sehr beliebt, frühzeitiges Buchen daher ein Muss. Der Caminito del Rey ist kein Rundwanderweg, während der Normal- und Hauptsaison fahren Busse jeweils vom Süd- zum Nordportal bzw. in die andere Richtung. Der Preis für den Bus beträgt 1.55 Euro/Person und kann entweder online zum Ticket gebucht oder im Bus bar bezahlt werden.

Selfie von Indra & Steffi mit weissen Helmen Wandern in Andalusien - El Torcal - Caminito del Rey
Indra & Steffi am Start vom Caminito del Rey

Wir haben die früheste Zeit reserviert und sind rund 45 Minuten vorher da. Bei unserem ersten Versuch war der Weg nämlich wegen zu grosser Hitze gesperrt und nur die ersten Gruppen durften rein. Wir um 16 Uhr nicht mehr… Ein weiterer Vorteil der frühen Vögel sind die tollen Parkplatz (die sind etwas Mangelware) sowie die noch kühle Tageszeit. Du bist mit diesem Wissen aber nicht alleine, frühzeitiges Buchen ist absolut nötig.

Ab Málaga haben wir rund 45 Minuten gebraucht. Dabei haben wir die Stadt Richtung Cartama verlassen und sind der Autobahn bis zum Ende gefolgt. Die Strasse wird dann einspurig und bis die Ausfahrt „El Chorro“ kommt, bleiben wir einfach auf diesem Weg. Ab da folgen wir den Wegweisern.

Diese Gegend kenne ich mittlerweile so gut, dass es mich nicht mehr komplett aus den Socken haut, wenn der türkisfarbenen See mitten in der trockenen kargen Landschaft auftaucht. Und doch staune ich jedes Mal über den majestätischen Anblick.

türkisfarbener See mitten in trockener Landschaft - Wandern in Andalusien - El Torcal - Caminito del Rey
türkisfarbener See bei El Chorro/Ardales

Die Vorfreude steigt – Abmarsch durch den Tunnel

Mache den Weg erst am 7.9. - dann folgen gleich Bilder
Tunnel zum Caminito del Rey

Wir folgen der Strasse am See entlang so lange, bis auf der rechten Seite ein Fussgänger-Tunnel erscheint. Wir parken direkt davor, Vorteil vom frühen Aufstehen. Noch schnell die Wanderschuhe schnüren, Wasser in den Rucksack packen und Abmarsch Richtung Caminito del Rey. Der Weg führt abwärts und geradewegs zum Eingangs-Häuschen. Hier hat es übrigens noch eine Toilette, Papiertücher habe ich zum Glück ja immer dabei.

Nach dem Ticket abscannen kriegen wir unsere Helme inklusive Hygiene-Netz. Es gibt eine kurze Einführung mit den wichtigsten Regeln – wir fragen uns ja schon, was bei so vielen Sicherheitsanweisungen auf uns wartet – bevor wir uns auf den Caminito del Rey machen können.

Bereits nach ein paar huntert Metern sehen wir den uns von Bildern bekannten Weg im Felsen. So weit wir sehen können, ist der Weg komplett eben. Wir schauen uns kurz an und schmunzeln, was da wohl noch kommen mag? Aber erstmal geniessen wir die fantastische Aussicht. Der Caminito del Rey führt hier über einen Holzsteg mit Geländer, es braucht viel Fantasie, sich hier den wohl gefährlichsten Weg Europas vorzustellen, der er einmal war. Jetzt ist alles super ausgebaut.

Wir rennen doch gar nicht – wo bleiben denn alle?

Eigentlich sind wir als letzte der Gruppe gestartet, doch schon nach kurzer Zeit haben wir alle eingeholt. Dabei laufen wir noch nicht einmal schnell. Aber uns solls recht sein, so haben wir perfekte Foto-Bedingungen und das nutzen wir bei der tollen Aussicht nur zu gerne. Die Sonne steigt langsam höher und das Licht fällt wunderschön in die enge Schlucht.

Fröhlich plaudernd spazieren wir dem perfekt ausgebauten Weg entlang. Ein Foto hier, die Aussicht bestaunen da. Nach rund einer Stunde treffen wir auf eine Tafel mit Karte darauf und sehen, dass wir bereits die Hälfte des Weges gemacht haben. Mittlerweile verstehen wir gar nicht mehr, was die Sicherheitsmassnahmen sollten. Selbst für nicht so erprobte Wanderer ist der Weg ein Spaziergang – ein schöner auf jeden Fall – aber mit einer Wanderung, wie wir es aus der Schweiz kennen, hat es nicht viel zu tun.

Tafel mit Karte - Wandern in Andalusien - El Torcal - Caminito del Rey
Übersichtsschild in der Hälfte des Caminito del Rey

Gegen das Ende hin kommt die gläserne Aussichtsplattform, noch ein paar Windungen dem Berg entlang später sind wir auch schon auf der Hängebrücke. Der Ausblick ist hier nochmals absolut fantastisch. Zum Schluss geht es einige Treppen hinunter und wieder hoch – wobei es sich eher um Hühnerleitern handelt als um Treppenstufen. Die sind wohl auch der einzige Grund, warum der Weg nicht mit Kinderwagen oder im Rollstuhl gemacht werden kann.

Selfie von Indra & Steffi vor Hängebrücke - Wandern in Andalusien - El Torcal - Caminito del Rey
Geschafft! Wir sind kurz vor dem Ende und noch immer top fit!

Mit noch jungfräulichen Beinen kommen wir am Südportal an. Doch gesehen und erlebt haben wir viel und empfehlen können wir den Weg auch absolut jedem.

Der Bus wartet etwas weiter oben schon, die 20 Minuten Wartezeit bis zur Abfahrt verbringen wir im Café gleich daneben. Die Rückfahrt ist insofern etwas aufregend, als dass die enge kurvige Strecke mit einem grossen Bus absolviert wird. Wir sind froh, als wir beim Restaurant nahe des Tunnels ankommen.

Bad im See – türkis Wasser, steiles Ufer, riesen Fische

Zur Belohnung wartet der türkisfarbene See. Letztes Mal haben wir den Frust des geschlossenen Weges mit einem ausgiebigen Badeplausch vergessen, heute begnügen wir uns mit dem Anblick. Am Ufer sitzt ein Fischer, seine Angel krümmt sich verdächtig. Nach ein paar Minuten kommt der Fang zum Vorschein, es ist einer der ca. 40 cm grossen Fische. Da werden sich aber ein paar Gaumen über den Fang freuen.

Ein toller Vormittag geht zu Ende. Vielen Dank liebe Indra für deine Begleitung, es hat riesig Spass gemacht mit einer Gleichgesinnten diesen tollen Weg zu erkunden!

Na Lust zum Wandern bekommen? Welchen der zwei Wege möchtest du zuerst machen oder welchen hast du vielleicht schon gemacht? Verrate uns auch deine Lieblingswanderung!

Herzliche Grüsse

dein comewithus2-Team


Teile den Artikel mit deinen Freunden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.