Reise durch Andalusien mit unserem Reiseführer

lui_ausblick
Weite in Andalusien – atemraubende Fernsichten

Ja, wir lieben Spanien und in diesem Jahr sind wir damit nicht alleine. Das Land im Süden hat im Sommer 2016 einen noch nie da gewesenen Ansturm an Gästen erlebt. Allein im August reisten 10,1 Mio. Touristen nach Spanien. Dies meldete die Statistikbehörde INE in den vergangenen Tagen. In den ersten acht Monaten 2016 habe man einen Rekord von 52,5 Millionen Besuchern registriert – gut 10 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Der starke Anstieg hängt nach Angaben der Branche auch mit den politischen und sozialen Krisen in anderen beliebten Reiseländern wie Griechenland, Türkei, Tunesien und Ägypten zusammen. Die Touristen aus dem Ausland besuchten in Spanien zwischen Januar und August nach Angaben der Behörden vor allem Katalonien (12,5 Millionen), die Balearen (9,6 Millionen) und die Kanaren (8,6 Millionen). Andalusien hingegen ist noch immer ein Geheimtipp – der sich aber in keiner Weise vor den „Boom-Regionen“ verstecken muss! Warum, verraten wir dir im grossen „comewithus2-Reiseführer„.

Warum Andalusien

Jeder kennt Barcelona, Madrid oder Valencia aber hast du schon einmal von Málaga oder Tarifa gehört? Genau da liegt der springende Punkt. Andalusien ist nicht überlaufen, es ist nicht alles auf den Tourismus ausgerichtet. Andalusien ist das echte Spanien. Noch vor ein paar Jahren war für uns klar: Spanien? Da reisen wir nicht hin. Der Zufall wollte es dann aber so, dass uns ein Freiwilligen-Projekt genau in dieses Land führte. Zum Glück! Heute ist Andalusien und gerade die Gegend um Málaga für uns eine Herzensangelegenheit und ein Ort, an dem wir uns gut vorstellen könnten zu leben.

kleine Bucht mit Felsen und Bäumen umgeben, blaues Meer - Rundreise Andalusien, Reiseführer Andalusien
einer der Strände von Nerja

Hintergrund

Der Name „Andalusien“ stammt von den Vandalen, die vor ca. 1500 Jahren hier einfielen. Jetzt leben fast 8 Millionen Einwohner in der teilautonomen Communidad Autónoma Andaluciá, die mit ihren 87.260 Quadratkilometern größer als Österreich ist. Die Region ist berühmt für Stierkampf, Flamenco, Olivenöl und Sherry. Geographisch präsentiert sich Andalusien höchst abwechslungsreich: unweit der heissen und sonnenverwöhnten Küsten erhebt sich die Sierra Nevada mit ihren fast das ganze Jahr über schneebedeckten Bergen. Im Westen grenzt Andalusien an Portugal, im Norden an die Regionen Extremadura und Kastilien-La Mancha, im Osten an die Region Murcia und im Süden ans Mittelmeer und den Atlantik. An der Südküste befindet sich auch das britische Überseegebiet Gibraltar. Hauptstadt der Region ist Sevilla. Traditionell architektonisch dominieren hier die kleinen weißgekalkten Häuser, die oft mit Azulejos (weißblauen Kacheln) verziert sind. Grössere Wohneinheiten haben einen eigenen Patio (Innenhof). Die über 800 Kilometer lange Küste Andalusiens lässt sich von West nach Ost in Costa de la Luz am Atlantik und Costa del Sol, Costa Tropical sowie Costa de Almería am Mittelmeer einteilen.

Orte

Die autonome Region Andalusien hat acht Provinzen. Die Provinzhauptstädte sind:

  • Sevilla – Hauptstadt Andalusiens; Hauptsehenswürdigkeit: Kathedrale mit Giralda und der Alcazar. Hier wird der Flamenco gelebt! comewithus2-Tipp: Museo del Baile Flamenco
  • Granada war die letzte Hauptstadt der Mauren in Andalusien bis 1492. Die Alhambra, der maurische Herrscherpalast, ist die Hauptattraktion der Stadt. Die Stadt beheimatet Spaniens drittgrößte Universität und ist neben dem Tourismus vor allem vom studentischen Leben geprägt. Die Alhambra wurde 1984 von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt.
  • Málaga ist für viele Touristen leider nur Anreisestation auf dem Weg zu den Ferienorten an der Küste. Trotzdem hat Málaga einiges zu bieten, wie die große Kathedrale, die Altstadt, die Alcazaba (Maurischer Herrscherpalast) und das Museum für den berühmtesten Sohn der Stadt: Pablo Picasso. Warum man dieser Stadt unbedingt seine Aufmerksamkeit schenken muss lest ihr im Artikel „48 Stunden in Malaga“
  • Córdoba ist bekannt durch die Mezquita, eine Moschee, die eine Kathedrale beherbergt sowie für das historische Altstadtviertel Juderia. Weltkulturerbe der UNESCO seit 1984.
  • Jaén die andalusische Provinzstadt ist die Welthauptstadt des Olivenöls.
  • Cádiz die andalusische Provinzstadt ist eine alte Hafenstadt am Atlantik mit einer schönen Kathedrale.
  • Almería ist eine alte andalusische Provinzstadt am Mittelmeer.
  • Huelva ist die westlichste der andalusischen Provinzhauptstädte und liegt zwischen der Staatsgrenze nach Portugal im Westen und dem Nationalpark Coto de Doñana im Osten an der Atlantikküste Costa de la Luz.

Reisezeit

Andalusien gehört mit rund 320 Sonnentagen im Jahr und einer Durchschnittstemperatur von 20 Grad zu den wärmsten und schönsten Urlaubsregionen Europas. Selbst die „Winter“ sind mild – nur wer einen schwachen Kreislauf oder sehr helle Haut hat, sollte seinen Aufenthalt nicht in die Hochsommermonate legen, da nämlich kann es gerade im Hinterland gerne einmal über 40 Grad werden. Angenehmer ist es dann natürlich am Meer.

Temperaturen für leckeres Eis das ganze Jahr über.
Temperaturen für leckeres Eis das ganze Jahr über.

Sicherheit

Als Tourist fühlt man sich genauso sicher wie in Schweizer Städten. Auch wird man in dieser Urlaubsregion – ausser an den Strandpromenaden an der Costa del Sol – anders als in Marokko oder der Türkei, kaum von Verkäufern belästigt. Anders als etwa in Barcelona werden einem in Sevilla oder Málaga keine Drogen angeboten, es stehen keine bewaffneten Sicherheitskräfte in den Einkaufsläden und auch auf den Strassen ist kaum einmal Polizei zu sehen. Uns vermittelt genau dieser Umstand Sicherheit. Je weniger Polizeipräsenz umso weniger ist in den vergangenen Monaten und Jahren passiert. Auch als Frau fühlt man sich indes nicht Unsicher. Steffi ist mehr als nur einmal in den frühen Morgenstunden allein durch die Innenstadt von Málaga spaziert und wurde nicht ein eniziges Mal angemacht! Einen Urlaub oder eine Reise kann man nur dann richtig geniessen, wenn man den Rucksack nicht vorne tragen muss, wenn man am Stand auch einmal alleine baden gehen kann ohne dauernd nach seinen „Dingen“ zu schauen und wenn man die Geldbörse getrost in der hinteren Hosentaschen stecken lassen kann. Genau das kann man in Andalusien tun.

Küche

Als Vorspeise gibt es eine kalte Tomatensuppe, Gazpacho genannt. Beliebt sind auch die so genannten Churros, fritierte Kringel aus Pfannkuchenteig, die in Schokolade gedippt werden. Ansonsten ist die andalusische Küche von der Nähe zum Mittelmeer und Atlantik geprägt: frischer Fisch und Meeresfrüchte werden in allen Variationen zubereitet. Desweiteren existiert auch in Andalusien eine reichhaltige „Tapa“-Kultur: kleine, kalte oder warme Snacks, die hauptsächlich in der heißen Mittagszeit genommen werden. Insgesamt ist die Küche deftig und mediterran. Häufig werden am Strand Sardinen über glühendem Holz gegrillt und mit Salz und Zitrone serviert. Berühmt ist Andalusien für seinen Sherry (benannt nach der andalusischen Stadt „Jerez“), und für seine Traubenart „Palomino“, aus der Sherry hergestellt werden. Mehr über die andalusische Küche findest man unter hier.

Trinkgeld

In spanischen Restaurants ist es üblich ein Trinkgeld in Höhe von 10- 15 Prozent zu geben. Ebenso ist es unüblich getrennt zu zahlen. Normalerweise lässt man sich erst das Wechselgeld herausgeben und hinterlässt vor dem Gehen das Trinkgeld auf dem Tisch. Meist erwarten auch Taxifahrer, Gepäckträger und Zimmermädchen ein kleines Trinkgeld.

Anreise

Die Anreise ist über die Flughäfen von Sevilla, Jerez und Málaga, das britische Gibraltar oder das portugiesische Faro möglich. Die Flugdauer von Zürich nach Málaga beträgt rund 2.5 Stunden. Der Flughafen in der rund 600’000 Einwohner Stadt ist relativ klein und übersichtlich. Alle Informationen gibt es auf den Infotafeln auch auf Deutsch. Nur wenige Gehminuten vom Gate entfernet haben die unterschiedlichsten Auto-Vermietungen ihren Sitz. Mit dem Taxi geht es für rund 20 Euro in die gut 15 Minuten entfernte Innenstadt. Ebenfalls fährt der öffentliche Stadtbus den stadtnahen Flughafen an. Für Schweizer, Deutsche und Österreicher ist keine spezielle Einreisegenehmigung nötig. Ein gültiger Personalausweis/Reisepass reicht aus.

Karte auf Kacheln gemalt - Rundreise Andalusien
Sevilla und Umgebung

Spannende Ziele in Andalusien

Für Málaga selber reichen 48 Stunden aus. Es gibt aber rund um Málaga in kurzer Fahrdistanz viel zu sehen und zu machen. Etwa eine Wanderung im El Torcal oder auf dem Caminito del Rey, eine Standup-Paddle Tour den Klippen entlang in Nerja, Marbella mit seinem Luxushafen Puerto Banus, Mijas Pueblo ein Bergdorf oder etwas weiter Tarifa, die südlichste Perle Europas. Sevilla, Granada und Córdoba sind auch in angenehmer Distanz erreichbar. 10 Tage bis zwei Wochen sind perfekt für die ganze Region. Vorallem wenn man noch einen der wunderbaren Nationalparks wie etwa den Parque Natural Cabo de Gata-Níjar oder die Sierra Nevada besuchen möchte.

Aktivitäten

  • Wandern ist im Herbst, Winter und Frühjahr eine gute Möglichkeit, der Kälte in Mitteleuropa auszuweichen. Gute Wandermöglichkeiten finden sich in den Nationalparks sowie an der Küste in der Sierra de Mijas, Sierra Blanca (bei Marbella), Sierra Bermeja (bei Estepona), der Serrania de Ronda, sowie im Campo de Gibraltar (bei Algeciras).
  • Golf kann man das ganze Jahr über spielen. Man hat eine sehr grosse Auswahl an Plätzen an der Costa del Sol und an der Costa de la Luz.
  • Wassersport ist im Sommer an der ganzen Küste möglich. StandUp-Paddling, Kajak, Schnorcheln, Bootfahrten, JetSki und vieles mehr. In Tarifa, dem südlichsten Ort Europas wehen immer kräftige Winde. Hier kann man Windsurfen und natürlich Kite-Surfen.
  • Reiten In Jerez de la Frontera und in Estepona gibt es bekannte Reitschulen mit Vorführungen. An vielen Orten können geführte Ausritte gemacht werden.
  • Besichtigungen der vielen kulturellen Stätten wie Kirchen, Festungen oder traditionelle Orte wie Stierkampfarenen können ist fast jedem Ort gemacht werden.
  • Gleitschirmfliegen Dank der Berge an vielen Orten möglich. Z.B. in der Sierra de Lijar bei Algodonales (zwischen Ronda und Jerez).
  • Kitesurfen Erste Adresse ist da natürlich Tarifa! Material kann an vielen Orten gemietet/gekauft werden, Kite-Schulen gibt es unzählige. comewithus2-Tipp: Kiteboarding-Club in Tarifa
  • Radsport in allen Variationen. Ob mit dem Rennrad der Küste entlang sowie durchs Hinterland oder per Mountainbike die Berge erkunden.
  • Touren sind perfekt, wenn du wenig Zeit hast aber viel sehen willst. Zu empfehlen sind die Tapas-Touren sowie die „gratis“ Stadtführungen auf Trinkgeldbasis, die es in jeder grösseren Ortschaft gibt.

Diese Auflistung könnte fast unendlich weitergeführt werden. Klettern, Tanz-Shows, Ferias & Feste, Märkte und vieles mehr. Informier dich am besten im lokalen Tourismuszentrum, was in der von dir besuchten Region alles machbar ist.

Mobilität

Ein Mietwagen ist in Andalusien sehr zu empfehlen, wenn man sich die Sehenswürdigkeiten gerade auch abseits der Küsten anschauen möchte. Wer sich nur die großen Metropolregionen anschauen möchte, ist dagegen wegen der dortigen notorischen Parkprobleme manchmal sogar mit Bahn und Bus besser beraten. Für einen Kleinwagen in der Grösse eines Opel Corsas oder Ford Fiestas zahlt man zwischen 15 und 35 Euro pro Tag, je nachdem wo man bucht (Internet, vor Ort, im Hotel oder bei einem Reiseveranstalter) oder welche Versicherungen eingeschlossen sind. Der Ausschluss einer Selbstbeteiligung bei der Vollkaskoversicherung ist bei den spanischen Parkmethoden durchaus zu empfehlen, und bei den meisten Anbietern ohne große Mehrkosten zu erhalten. In Spanien werden jedoch Schäden an Reifen, Spiegeln und Glas nicht durch die Vollkasko abgedeckt. Dieser Umstand führt dazu, dass gerade Vorausbuchern erst vor Ort versucht wird, eine diesbezügliche Zusatzversicherung (in Höhe von 60-70 Euro/2 Wochen) manchmal mit erheblichem Druck zu verkaufen. Das Risiko solcher Schäden ist jedenfalls in Spanien nicht größer als anderswo auf der Welt.

Parkplatzsuche

Die Parkplatzsuche gestaltet sich in den großen Städten schwierig, meist gibt es nur Parkplätze am Strassenrand, bei den Sehenswürdigkeiten oder im Parkhaus. Die Gebühren im Parkhaus werden in Minuten abgerechtet. Eine Stunde im Parkhaus, das vor allem bei heißen Temperaturen zu empfehlen ist, kostet zwischen 1 € und 2 €, je nach Region. In Spanien wird übrigens gerne mit Kontakt geparkt. Was das genau ist liest du hier.

Autobahngebühren

Die grossen Städte wie Córdoba, Sevilla, Cádiz, Málaga oder Almería sind über Autovias verbunden, die keine Autobahngebühr kosten. Eine Ausnahme bildet die Autobahn A4 von Sevilla nach Cádiz und die Küstenautobahn AP7 von Málaga nach Gibraltar (die parallel zur mautfreien Schnellstraße A7 verläuft), die kostenpfichtig sind. Die Strecke von Málaga nach Gibraltar kostet rund 10 € und erspart einem pro Strecke ca. 45 Minuten an Zeit ein. Die Navigation mittels Karten ist möglich, gerade in den Städten empfiehlt sich aber ein Navigationssystem. Daher sollte man vor Urlaubsbeginn prüfen, ob ein eventuell vorhandenes Navigationssystem auch Karten von Spanien beziehungsweise Andalusien enthält.

Mit dem Zug

Fast alle großen Städte Andalusiens sind über das Hochgeschwindigkeitsnetz AVE der spanischen Bahngesellschaft RENFE miteinander und mit den anderen spanischen Landesteilen verbunden. In den Metropolregionen binden S-Bahnen (cercanias) die umliegenden Orte an, meist im Rahmen der oben beschriebenen Verkehrsverbünde. Das Netz an Regionalzügen (MD/MR) in die dahinter gelegenen Landstriche ist aber eher dünn und wird tendenziell wohl auch eher weiter ausgedünnt denn erweitert.

Olivenplantage verzerrt von der Geschwindigkeit - Rundreise Andalusien, Reiseführer Andalusien
Unterwegs im Zug – mit 300 km/h durch Spanien

Mit dem Bus

Zwischen den Provinzhauptstädten gibt es ein ziemlich dichtes Netz an Busverbindungen, die zumeist von verschiedenen Anbietern betrieben werden – unbestrittener Marktführer ist ALSA. In allen größeren Städten gibt es Busbahnhöfe (estación de autobuses), von denen diese Verbindungen ausgehen und die oft auch über eigene Websites verfügen. Im Hinterland dagegen werden nach wie vor die Linienbusse durch örtliche Unternehmer gemanagt, deren Fahrzeiten sich an den Bedürfnissen der örtlichen Arbeitsbevölkerung orientieren und selten an touristischen Erfordernissen. Die Zeiten sind nicht immer einfach in Erfahrung zu bringen.

Sprache

Die Sprache ist Spanisch, allerdings in bäuerlichen Regionen mit einem abenteuerlichen, breiten Dialekt, der selbst für Muttersprachler aus anderen Regionen teilweise nicht zu verstehen ist. Einige Grundkenntnisse in Spanisch sind nützlich, da man sich zwar in den Touristenorten, aber nicht abseits einigermassen auf Englisch oder Deutsch verständigen kann. Die Andalusier haben ihre eigene Besonderheit. Man lässt die Endungen der Worte weg. Guten Morgen heißt: Buenos Dias. Die Andalusier sagen: Bueno Dia oder das Zahlwort zwei heisst dos. In Andalusien sagt man do.

Übernachtung

Unterkünfte für Urlauber gibt es in Andalusien in grosser Auswahl. Lage, Kategorie der Unterkunft, Saison und Jahreszeit spielen bei der Höhe des Zimmerpreises eine entscheidende Rolle. Durch Buchung (z.B. über das Internet) im Voraus kann man oft tolle Schnäppchen machen. Besonders empfehlenswert ist das in der Hauptsaison (spanisch: temporada alta). Bei der Art der Urlaubsunterkunft gibt es mehrere Möglichkeiten: Vom Hotel über die Pension oder den Campingplatz bis hin zum Ferienhaus oder Surfer-Hostel ist alles zu haben. Noch authentischer und näher an den Menschen lebt man aber, wenn man seine Unterkunft über Airbnb bucht. Da gibt es ganz tolle Angebote in allen Kategorien. Warum es sich lohnt diese Art der Unterkunft zu nutzen und einen Rabatt-Code für deine erste Buchung findest du hier.

4 Bilder mit Blick in Innenhof, ins Zimmer und Lounge - Rundreise Andalusien, Reiseführer Andalusien
Collage Airbnb Unterkunft Riad in Tarifa

Reisebudget

Andalusien ist ein sehr günstiges Reisezeil. Speziell das Essen ist super billig und auch die Unterkünfte sind für einen guten Preis zu haben. Ein Bier (Cerveza) kostet meist um 1 Euro, ein Kaffee ebenfalls. Ein Mittagessen zu zweit mit Getränken ist gut für 12 bis 15 Euro zu haben. Eine Busfahrt innerhalb Málaga kostet 1.30 Euro. Etwas teuerer ist das Internet 1.5 Gigabyte kosten 15 Euro. Offenes Wlan in den Städten gibt es kaum. Da gibt es definitv noch Nachholbedarf.

Fazit

Nur mit Worten seiner Begeisterung für eine Region oder ein Land Ausdruck zu verleihen, fällt oft schwer. Mit unserem Themenmonat „Andalusien“ haben wir genau das aber versucht und hoffen, dich nun für die spansiche Region begeistert zu haben. Andalusien hat alles, was man zum Leben braucht und sogar noch ein bisschen mehr. Gepaart mit der Herzlichkeit der Menschen und dem liberalen Denken kommt hier jeder auf seine Kosten. Vergiss Barcelona und Madrid und komm nach Andalusien, lass dich von der Trägheit und dem spanischen Lebensgefühl anstecken und nimm ein bisschen davon mit in den Alltag. Es lohnt sich.

Du hast dich nun entschieden nach Andalusien zu reisen? Speichere diese Tipps doch ab oder druck sie aus. Gerne würden wir wissen, wo du überall warst und wie es dir gefallen hat. Auf jeden Fall wünschen wir eine guten Reise oder auf spanisch: Buen viaje.

Herzliche Grüsse

Dein comewithus2-Team


Teile den Artikel mit deinen Freunden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.