1/2 Jahr unterwegs durch Europa

Kavala Greichenland
Hoch über Kavala in Griechenland haben wir vor wenigen Wochen die heisse Sonne genossen.

Heute, an diesem Samstag sind wir, Steffi und ich bereits ein 1/2 Jahr unterwegs durch Europa. Zusammen mit Karl haben wir schon fast 12’000 Kilometer abgespult. Sind Autobahnen, Nebenstrassen, Tunnels und Schotterpisten gefahren. Wir haben geflucht über metertiefe Löcher in den Strassen, haben über atembraubende Sonnenuntergänge gestaunt und unglaublich viel über die verschiedenen Kulturen der Länder gelernt.

 

Albanien, Kosovo, Italien, Mazedonien. 15 Länder haben wir bereits bereist. Jedes Land war für sich ein Abenteuer, eine neue Erfahrung und für uns oft auch eine Premiere. Montenegro oder Bosnien-Herzegowina wäre wohl nie als Urlaubsdestination zur Debatte gestanden, viel eher hätte es uns wohl nach Frankreich oder Spanien verschlagen, das „normale“ sozusagen.

Küste, Strand, türkis Meer, Albanien Reisen
Griecheland? Nein, Albanien. Da ist das Meer genau so wunderschön.

Doch was ist normal? Was ist ein normaler Urlaub? Muss dieser immer in den bekannten Ländern stattfinden, muss dieser immer durchgeplant und vor allem vorhersehbar sein? Zugegeben, vor diesem Projekt, waren wir oft froh, wenn wir in etwa wussten, was auf uns zu kommt.

Nun haben wir dieses Projekt, wir haben einen Traum und wir haben Karl. Und zu diesem Projekt gehören alle 47 Länder Europas – zum Glück! Nun wissen wir, wie es in Albanien wirklich ist, wie die Mazedonier so ticken oder ob es in der Türkei wirklich so gefährlich ist. Wir sind den unendlichen Vorurteilen auf den Grund gegangen, haben mit vielen Einheimischen gesprochen und uns umfassend über die nicht immer ganz einfache und vor allem nicht immer ganz so eindeutige Geschichte der Länder informiert.

Bulgarien, Meer,
Am Schwarzen Meer in Bulgarien. Einfach atemberaubend, oder?

So haben wir in diesem 1/2 Jahr gelernt, dass es kein „normal“ gibt, kein „0815“. In Albanien sind es die Kühe und Schafe, die auf der Strasse rumstehen, in Montenegro ist es der Abfall, der gleich ins Auge sticht, in Italien die Lautstärke der Unterhaltungen. Trotz dieser Unterschiede der Länder sind wir Menschen alle gleich, wir alle wollen unseren Frieden, wollen Gemeinschaft und Wärme. Armut heisst nicht gleich Unglück, Reichtum nicht gleich Glück.

Wir haben in Skopje in die Augen von bettelnden Kinder geschaut, die auf einer Brücke musizierten, wir haben einen geschätzt 90 Jahre alten Mann dabei beobachtet, wie er seine wohl einzige Kuh nach Hause führt, wir haben leidende Tiere auf der Suche nach etwas zu Essen gesehen. Mehr als einmal sind uns dabei die Tränen in die Augen geschossen. Kalt ist es uns den Rücken hinunter gelaufen.

Bulgarien, Sand, Dünen
Der Weg den wir weiter gehen werden, ist noch lang.

Wir selber haben nicht mehr viel. Wir haben unser altes Leben hinter uns gelassen. Am 8. Januar, vor genau 6 Monaten haben wir „Tschüss“ gesagt und sind mit Karl davongefahren, in unser neues Leben, ein Leben auf dem Minimum, ohne Wohnung, ohne feste Verpflichtungen.

Arm sind wir aber bestimmt nicht. Wir haben nicht nur uns, unseren Lebenstraum und Karl, wir haben unsere eigene Freiheit. Wir bestimmt, was wir wann machen, wen wir wo treffen, wie lange wir an einem Ort bleiben und vor allem wo wir als nächstes hinreisen – nur Europa sollte es sein.

Schmetterling - Pfauenaug - auf Auto-Kontrollschild - Reisen in Italien
Frühlingserwachen im Naturreservat bei Sabaudia. Immer wieder begleiten uns Tiere auf der Reise.

Genau diese Freiheit haben wir nun genutzt, Länder zu erkunden, die bis anhin in unserer Vorstellung kaum Farben hatten. Bulgarien, Rumänien, Kosovo. In jedem Land sind wir „reicher“ geworden, „reicher“ an Erfahrung. Endlich wissen wir, wie es wirklich ist und vor allem wie schön es ist. Der Tara-Nationalpark in Serbien, der Matka-Canyon in Mazedonien oder die Magura-Höhle in Bulgarien, Naturwunder, die uns ohne unser Projekt für immer verborgen geblieben wären.

Mit der Entscheidung Europa zu bereisen haben wir alles richtig gemacht. Bali oder Australien? Das macht jeder. Albanien und Mazedonien, das sind die wahren Abenteuer und genau diesen Rat möchte ich dir nach einem 1/2 Jahr auf Reisen mit auf den Weg geben.

Wasserfall zwischen den Bäumen hindurch
In Kroatien haben wir im Februar den Krka-Nationalpark ganz ohne Touristen erkundet.

Pack deinen Rucksack und geh los. Hör nicht auf deine Freunde, auf die vielen Vorurteile und schon gar nicht auf die Medien. Jedes Land in Europa ist eine eigene Reise wert, kein Land in Europa ist gefährlich. Du wirst neu lernen was „arm“ und was „reich“ ist und vor allem wirst du nach deiner Reise ganz viel zu berichten haben, wovon deine Freunde noch nie gehört haben.

Reise los, wir wünschen dir viel Spass.

dein comewithus2-Team

Teile den Artikel mit deinen Freunden

2 Kommentare zu “Gedanken zum 1. Reise-Jubiläum

  1. Hallo ihr zwei, das hört sich total spannend an! Super Idee! Ich bin auch demnächst mit dem Camper unterwegs, habe aber null Erfahrung damit. Ich bin gespannt!

    1. Hallo Simone
      Mit dem Camper durch Europa ist auch echt total spannend! Wohin geht deine Reise? Und ins Camperleben findest du schon hinein, es gibt dazu auch zahlreiche Facebook-Gruppen, wo du Tipps bekommen kannst. Herzliche Grüsse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.