Das erste grosse Interview über unser Projekt

Lui hält Zeitung mit Bericht über uns vor sich - Interview Zeitung
Unser Interview in den Wiler Nachrichten

Unser Abenteuer, das in wenigen Tagen startet, erregt bereits viel Aufmerksamkeit. Kein Wunder wenn man anpeilt, alle 47 Länder Europas zu bereisen. Die Familie, Freunde und Bekannte, alle wollen wissen, wohin es geht und ob wir den wahnsinnig seien, alles aufzugeben. Eine solche Reise interessiert aber noch viel mehr Leute als man selber denkt. Nach dem grossen privaten Interesse erstaunte es uns dann auch nicht, als sich die Medien bei uns meldeten, um mehr über unser Abenteuer zu erfahren. Als Journalist weiss ich, dass eine solche Geschichte bei den Leserinnen und Lesern eines Mediums sehr gut ankommt, besonders, wenn sie oder er dabei einen tiefen Einblick bekommt.

Vor ein paar Wochen nun gaben wir meinem Berufskollegen Michael Anderegg von den Wiler Nachrichten unser erstes Interview. Für mich ein komisches Gefühl, einmal auf der anderen Seite des Tisches zu sitzen und die Fragen zu beantworten, statt diese zu stellen. Umso gespannter war ich auf das Resultat.

Die Wiler Nachrichten sind in unserer Region ein Begriff. Den Ausgabetag, immer am Donnerstag, kenne ich daher ganz genau. Mit so einer Spannung habe ich aber ehrlich gesagt noch nie auf ein gedrucktes Medium gewartet, wie in der vergangenen Woche. Es war 9:15 Uhr, als der Postbote die 32 Seiten starke Zeitung endlich einwarf. Kaum aufgeschlagen, war die Überraschung riesig. Wir haben es auf die Front geschafft! Nervös las ich den ganzen Artikel einmal komplett durch und was soll ich sagen, Michael Anderegg hat unsere Gedanken und Visionen auf den Punkt gebracht. Toll!

Damit aber noch nicht genug. Der Artikel erschien nur wenige Tage später auch in den Thurgauer Nachrichten und in der Winterthurer Zeitung, welche zum gleichen Verlag gehören. Mama, wir sind in der Zeitung und nun kennt uns wohl die halbe Ostschweiz.

Und hier geht es zum Artikel in den Wiler Nachrichten

Wurde über dich auch schon in der Zeitung berichtet? Wenn ja, warum? Wir freuen uns über dein Feedback zum Artikel. Findest du auch, Michael Anderegg hat den Nagel auf den Kopf getroffen?

Freudige Grüsse

dein comewithus2-Team


Teile den Artikel mit deinen Freunden

4 Kommentare zu “Mama, wir sind in der Zeitung!

  1. Wir sind sehen bei Euch unsere geheimen Wünsche erfüllt. Viel Spass! Vielleicht sehen wir uns irgendwo in Europa.
    PS: Auf unserer Blogseite ist seit heute auf Blogroll ein Link mit dem Titel „Chomm mit LUI & STEFFI! Zwei Jahre Europa“

    1. Lieber Armin
      Vielen Dank für deine Rückmeldung.
      Schön können wir euch mit unseren Berichten gute Stimmung in die heimische Stube bringen und schreibt uns einfach, wenn sich unsere Wege kreuzen können! Über den Link auf eurer Seite freuen wir uns sehr! Da sind wir ja in guter Gesellschaft.
      Herzliche Grüsse
      euer comewithus2-Team

  2. Liebe Steffi & Lui

    Herzlichen Glückwunsch zum Zeitungsbericht. Ist immer spannend von Thurgauern zu lesen (wir sind auch zwei davon 😉 – die auf grosse Reise aufbrechen.

    Wir wünschen Euch ganz viel Glück auf Eurer abenteuerlichen Reise. Wir werden Euren Roadtrip mit Spannung verfolgen und sind schon „gwundrig“, wo es als erstes hingeht. Vielleicht begegnen wir uns ja in 1.5 Jahren irgendwo in Europa. Wir sind gerade in Australien und der Plan ist von hier nach Asien zu verschiffen und dann auf dem Landweg nach Europa zu fahren.

    Macht’s gut und viel Glück bei Eurem genialen Vorhaben.

    Liebe Grüsse,
    Reni

    1. Lieber Reni
      Vielen Dank für deine Worte und schön, mit euch zwei weitere TG-Reisebegeisterte zu haben. Australien ist ja schon auch wunderschön! Geniesst vor allem die Wärme 🙂 und sobald ihr wisst, wann ihr auf europäischen Boden kommt, gebt Bescheid, dann schauen wir, wo wir uns treffen können.
      Ebenfalls viel Freude und Glück bei eurer spannenden Reise
      euer comewithus2-Team

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.