Unsere Tipps und Infos für deine Reise durch Bosnien und Herzegowina

Brücke Stari Most
Mostar hat übrigens noch viel mehr zu bieten als die Brücke, welche aber zu jedem Besuch der Stadt dazugehört.

Was weisst du über Bosnien- Herzegowina? Zugegeben, wir wussten vor unserer Reise praktisch nichts vom Land. Entsprechend sind wir ohne grosse Vorkenntnisse einfach eingereist. Damit du dir nun aber schon ein Bild machen kannst und ein paar wichtige Sachen weisst, geben wir dir hier ein paar Tipps aus erster Hand für dein Bosnien-Herzegowina Abenteuer.

Falls du auf der Suche nach Reisezielen in Bosnien-Herzegowina bist, ist dies der falsche Beitrag – hier lang zum grossen Reiseführer – in den folgenden Zeilen erfährst du mehr über deine Sicherheit im Land, die Strassenverhältnisse und mögliche Polizeikontrollen.

Deine Reise nach Bosnien-Herzegowina – die Einreise

Unser Weg führte uns von Kroatien aus nach Bosnien-Herzegowina. An der Grenze mussten wir unsere Personalausweise, den Fahrzeugausweis sowie die grüne Versicherungskarte vorweisen. Kontrolliere bei der grünen Karte unbedingt vorab, dass beim Länderkürzel BiH kein Kreuz darauf ist. Ohne Kreuz ist der Versicherungsschutz über deine Versicherung normal gewährt.

Grüne Karte - Reisen durch Bosnien
Prüfe unbedingt deinen Versicherungsschutz laut der grünen Karte. Hier ist BIH – also Bosnien – mitversichert.

Eine übermässige Kontrolle gab es nicht, schnell die hinteren Türen auf, den Zöllner reinschauen lassen und zufahren. Wir hatten überhaupt keine Probleme und die Verständigung auf Englisch klappte soweit auch ganz gut.

Strassenzustand und Verkehr

Wir haben den Verkehr in Bosnien-Herzegowina als sehr angenehm empfunden. Eine gesittete Fahrweise, Regeln und Schilder werden soweit eingehalten, keine halsbrecherischen Überholmanöver – schlicht und einfach normal. Natürlich bestätigen Ausnahmen die Regel aber im Grossen und Ganzen empfanden wir das Fahren als angenehm.

Wichtige Strassenverkehrsregeln in Bosnien-Herzegowina
Licht: Tagfahr- oder Abblendlicht sind auch bei Tag obligatorisch, besser Abblendlicht anmachen, denn manchmal wird das Tagfahrlicht als nicht ausreichend erachtet.

Maut: Das Befahren von Autobahnen ist mautpflichtig. Eine Übersicht der Gebühren und Kategorien findest du hier http://jpautoceste.ba/
Bezahlen der Maut: Mit Bargeld (konvertibler Mark) oder einer gängigen Kreditkarte

Alkohol: Blutalkoholgrenze liegt bei 0.3 ‰ bzw. für Fahrer bis 21 Jahre sowie Neulenker (erste 3 Jahre im Besitz des Führerscheines) 0.0 ‰

Versicherung: Vorweisen der Grünen Karte bei Einreise, wenn Bosnien-Herzegowina nicht versichert ist oder die Karte nicht mitgeführt wird, muss eine kurzzeitige Haftpflichtversicherung an der Grenze abgeschlossen werden.

Was uns aufgefallen ist, sind die zahlreichen Polizeikontrollen. Immer wieder stehen zwei Polizisten am Strassenrand und winken mit ihrer Stopp-Kelle in unseren Augen willkürlich Autos raus. Wir hörten im Vorfeld: „Die wollen Bestechungsgeld! Sagen sie was von Kaffee, zahlt ihr 5 Euro, erwähnen sie ein Mittagessen entsprechend etwas mehr.“ Du kannst dir vorstellen, mit dieser Information fuhren wir nicht gerade beruhigt an den Kontrollstellen vorbei. Und eines Tages kam der Moment, wo ein Polizeibeamter vor uns die rote Kelle schwenkte. Wir waren etwas nervös und der Herr sprach natürlich kein Wort Englisch. Was dann kam, überraschte uns! Er machte Lui – der am Steuer sass – klar, dass er aussteigen soll. Zusammen sind sie vor unseren Camper gegangen und der Beamte zeigte, dass ein Scheinwerfer nur noch schwach leuchtet. Ein kurzes Daumen nach oben und wir durften weiterfahren. Du siehst, Räubergeschichten entsprechen nicht immer der Wahrheit.

Polizisten stehen am Strassenrand - Reisen durch Bosnien
Immer wieder gibt es Polizeikontrollen – aber ohne Laser, nur eine Stopp-Kelle.

Tanken ist in Bosnien-Herzegowina sehr preiswert

Es stehen zwar noch die gleichen Zahlen an den Tankstellen wie in Kroatien, doch die Währung hat sich geändert und der Wert entspricht noch etwa der Hälfte. Du solltest also – wie wir – am besten mit praktisch leerem Tank ins Land einreisen und natürlich mit maximalem Füllstand ausfahren.

Geld wechseln, Währung und Preisniveau

Nicht nur Tanken ist preiswert, für unsere Verhältnisse ist eigentlich alles unglaublich günstig. Es gibt immer wieder Wechselstuben am Wegesrand. Prüfe vorab den aktuellen Kurs damit du einschätzen kannst, ob du wechseln sollst oder nicht. Meistens wird dir nicht vorab gesagt, wie viel du für deine Euros bekommst, sondern sie wechseln einfach. Frag also erst, bevor du deine Scheine raus rückst. Bei uns versuchte nie jemand uns über den Tisch zu ziehen, aber Vorsicht ist besser als Nachsicht.

Im Land wird mit der konvertiblen Mark (KM) bezahlt. Der Umrechnungskurs ist 1 Euro = 1,91 KM bzw. 1 CHF = 1.78 KM (Stand Februar 2017). Die meisten Unterkünfte akzeptieren auch Euro, in den kleineren Geschäften werden hingegen meistens nur konvertible Mark angenommen.

Noten und Münzen der KM - Reisen durch Bosnien
In Bosnien-Herzegowina wird mit der konvertiblen Mark – kurz KM – bezahlt.

An den Geldautomaten kannst du mit Kreditkarten sowie an den meisten auch mit den üblichen sonstigen Karten problemlos Geld abheben.

comewithus2-Tipp: Da wir nun schon im 3. Land nach Bosnien vergebens versuchen unsere konvertiblen Mark in Euro zu wechseln, empfehlen wir dir, entweder alles Bargeld aufzubrauchen oder noch in Bosnien-Herzegowina zurück in Euro zu wechseln.

Unser Budget und was kostet…

Für jedes Land machen wir uns ein Tagesbudget. Der Betrag gilt jeweils für uns beide zusammen und ist für Übernachtung, Verpflegung sowie Reisekosten – schlicht die Lebenshaltungskosten aber exklusive Versicherungen, Steuern etc. In Bosnien-Herzegowina hatten wir CHF 40.-/Tag eingeplant und sind damit sehr gut zurechtgekommen. Einzig in Sarajevo überzogen wir das Budget meistens, da allein die Nacht CHF 33.- kostete und wir meist 10 – 20 Franken pro Tag noch für Essen, Tram und Kaffee oder mal Getränke in einer Bar brauchten. Du siehst, es ist unglaublich günstig.

Hier noch eine kleine Aufstellung, was wir so ausgegeben haben – Stand Februar 2017:

Was Preis
Kaffee oder Tee je 1.50 KM
lokales Bier in einer Bar 3 – 4 KM
5 Pita-Stangen inkl. Trinkjoghurt 5 KM
Tramticket in Sarajevo je 1.70 KM
Busticket Blagaj – Mostar (ein Weg – 20 Min/12 km) 1.40 KM
Diesel pro Liter 1.81 KM
Übernachten in Sarajevo (Airbnb-Wohnung, Top-Host, Zentral) 60 KM
Übernachten in Blagaj (Camping Wimbledon) 30 KM

Zur Erinnerung: Der Umrechnungskurs ist 1 Euro = 1,91 KM bzw. 1 CHF = 1.78 KM (Stand Februar 2017).

Ein Trinkgeld von 5-10% gilt als angemessen. Bei aussergewöhnlichem Service auch etwas mehr aber bitte immer aufpassen, auch wenn etwas für uns unglaublich günstig ist, machst du die Preisstruktur im Land langfristig kaputt, wenn du den Betrag einfach mal verdoppelst.

Menschen und Verständigung

Hier wird Bosnisch gesprochen – pssst: das ist praktisch Kroatisch oder Serbisch, das hören sie aber nicht gerne. Wenn du Hallo, Danke und Tschüss auf eine der Sprachen kannst, verstehen sie dich aber alle 🙂

Wir haben die Menschen als sehr herzlich und hilfsbereit erlebt. Sie freuen sich über Touristen und interessieren sich auch sehr dafür, wie du als Reisender Bosnien-Herzegowina wahrnimmst. Übrigens haben wir mit der „Räubergeschichte“ von oben für herzhafte Lacher gesorgt. Sie wissen um ihren nicht besonders guten Ruf im Ausland und freuen sich deshalb umso mehr, wenn aufgeschlossene Menschen einfach kommen und schauen, wie es denn wirklich ist. Und ja, die Verständigung kann teilweise schwierig sein. Aber auch auf den lokalen Märkten, erhielten wir immer, was wir wollten zu unschlagbaren Preisen. Die Sprache der Hände und Füsse ist schliesslich überall verständlich.

Am „Green Market“ mitten in der Stadt gibt es leider nicht nur frisches Gemüse und Obst, sondern auch eine tragische Geschichte.

Sicherheit in Bosnien-Herzegowina

Wir fühlten uns in Bosnien-Herzegowina zu jeder Zeit sicher. Wie so überall gilt es, auf seine Wertsachen zu achten, Taschendiebstahl ist auch hier ein Thema. Verhalte dich wie überall im Urlaub, lass nichts unbeaufsichtigt rumliegen, sei sparsam mit Schmuck und Markenklamotten und behalte eine natürliche Skepsis gegenüber Fremden.

Notfall-Nummern in Bosnien-Herzegowina
Polizei 122
Feuerwehr 123
Ambulanz 124
Landesvorwahl +387

Ein ganz anderes und ernstzunehmendes Thema sind Minen und Blindgänger. Du wirst früher oder später an den Warntafeln vorbeikommen. Nimm diese ernst! Weite Teile des Landes sind nicht kontrolliert und deshalb hat es – meistens – Warntafeln. Wenn du vor hast, abseits der gängigen Touristenrouten zu wandern, so mach dies nur mit einem lokalen Guide. Alles andere kann schnell lebensgefährlich werden für dich!

Rote Tafel mit Totenkopf - Reisen durch Bosnien
Achtung Minen heisst es immer wieder am Strassenrand.

Campingplätze

Es gibt an eigentlich allen touristisch interessanten Orten auch immer Campingplätze. Leider waren viele während unserer Reise noch geschlossen – wir waren im Februar dort, die Plätze öffnen meist erst im April/Mai. Wer nach Mostar möchte, findet gute Plätze in Blagaj (Busverbindung nach Mostar) und für Reisende nach Sarajevo ist der Vorort Ilidza (Tramverbindung ins Zentrum) das Ziel.

Wild campen ist gesetzlich wie in vielen Balkanstaaten verboten.

Weiter hörten wir von einer Meldepflicht bei der örtlichen Polizei für Reisende, die mehr als 3 Nächte im Land bleiben wollen. Diese Meldung würden oft Hotels übernehmen und könne im Falle von Nichtbeachten bei der Ausreise Probleme machen. Wir waren mehrheitlich in Ferienwohnungen oder auf Familiencampings. Keine der Unterkünfte wollte Personalien von uns, womit wir ganz sicher nirgends registriert wurden. Bei der Ausreise gab es keinerlei Probleme. Wir glauben, dass diese Pflicht wie auch in Montenegro der Vergangenheit angehört.

Unser persönliches Fazit zum Land

Bosnien-Herzegowina hat uns sehr überrascht – positiv! Der Krieg ist an vielen Orten noch zu sehen, aber die Menschen wollen nicht auf diesen reduziert werden. Wir sind sehr herzlich empfangen worden, haben viele Schönheiten des Landes sehen können und ganz speziell Sarajevo hat uns unglaublich gut gefallen. Wir können dir das Land absolut nur für deine Reise empfehlen.

Fussgängerzone in Sarajevo
Sarajevo – hier am Meeting of Cultures – ist unbedingt eine Reise wert!

Warst du selber schon in Bosnien-Herzegowina unterwegs? Welche Erfahrung hast du in dem Land gemacht?

Herzliche Grüsse

dein comewithus2-Team

Teile den Artikel mit deinen Freunden

Ein Kommentar zu “Mit dem Camper durch Bosnien-Herzegowina

  1. Alles was ihr hier geschrieben habt, kann ich zu 100% bestätigen. Auch wir wurden sehr herzlich empfangen. Wir waren 2014 das erste Mal dort. Damals sind wir von Karlovac aus eingereist und waren im Una Nationalpark. Dieser ist wirklich sehenswert. Vor allem der Strbaki Buk. Ein irrer Wasserfall.
    Wir sind fast durch das ganze Land gefahren und haben viel Polizei gesehen. Aber keiner hat uns angehalten.
    Aber man sollte sich auf jeden Fall immer an die Geschwindigkeit halten die auf den Schildern steht. Auch wenn es einem Unsinnig erscheint.
    Im Jahr darauf waren wir wieder im Nationalpark. Diesmal wurden wir dort kontrolliert. Auf einer Strasse die vielleicht 3 Autos am Tag sieht standen 2 Polizisten. Sie sprachen leider kein Englisch und wir konnten nicht verstehen was sie wollten. Aber gemeinsam fanden wir dann heraus dass er den Führerschein sehen wollte. Das war dann auch schon alles. Freundlich winkend haben wir uns verabschiedet. Wir fahren sicher nochmal an die Una um dieses unglaublich türkise Wasser zu sehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.