Wie reist es sich am einfachsten durch Griechenland und warum das Festland mindestens so viel zu bieten hat, wie die Griechischen Inseln

Strand, Bucht, Boote, blaues Meer, Griechenland Sehenswürdigkeiten
Auch das Festland von Griechenland hat traumhaft schöne Strände.

Griechenland ist ein Paradies im Süden Europas. Mit seinen traumhaften Stränden, dem türkisfarbenen Meer und seiner reichen Kultur das perfekte Reise- und vor allem auch Camperland. Es gibt aber schon auch ein paar zu beachtende Punkte, z.B. die Autobahngebühren läppern sich bei einem Camper sehr schnell zusammen. In diesem Beitrag geben wir dir unsere gemachten Erfahrungen mitsamt ein paar Tipps weiter, damit auch du den perfekten Campingurlaub in Griechenland verbringen darfst.

Falls du nach Reisezielen suchst, ist dies nicht der passende Artikel – hier lang für Reiseziele in Griechenland – in diesem Beitrag geben wir dir Informationen über folgende Themen:

Inhaltsverzeichnis und Schnellzugriff 

Deine Reise nach Griechenland – die Einreise

Die meisten aller Reisenden, die wir in Griechenland mit dem eigenen Auto oder Camper angetroffen haben, sind mit der Fähre bis Igoumenitsa gereist. In rund 22 Stunden kannst du so von Venedig nach Griechenland gelangen. Wir sind über den Landweg gereist, klar, wir wollten ja auch den Balkan sehen. Ein paar wenige reisten über die LKW-Route via Serbien und Mazedonien und an einer Hand lassen sich die wenigen aufzählen, die der Küste entlang durch Montenegro und Albanien gereist sind. Wir haben die Grenze nach Griechenland einmal von Albanien und ein zweites mal von Bulgarien aus überquert, beide Einreisen waren problemlos und mit dem Personalausweis sowie den Fahrzeugpapieren machbar. Die Grüne Versicherungskarte ist nicht notwendig. Auch die Ausreisen nach Mazedonien bzw. die Türkei liefen reibungslos.

Krieger, Griechenlandfahne, Sparta
Denkmal von Leonidas, einst war er König von Sparta.

Autofahren in Griechenland

Die Griechen haben wir als sehr angenehme Fahrer erlebt. Manchmal kommen sie hinten etwas dicht ran, wenn sie überholen möchten, ansonsten sind sie aber respektvoll und halten sich an die Vortrittregeln – Geschwindigkeitsbegrenzungen gehören da aber nicht dazu 😉

Es gibt des Öfteren Radaranlagen, die Fixen sind immer zuvor mit einer Hinweistafel versehen, wobei die Griechen sich davon nicht stören lassen. Vor Abzweigern wird gerne mal die Geschwindigkeit reduziert, aber auch diese Tafeln bleiben meist unbeachtet, da sie nach wenigen hundert Metern sowieso wieder aufgehoben werden.

Sogar in grossen Städten wie Athen empfanden wir den Verkehr als gut machbar. Einziger Kritikpunkt, den wir zum Autofahren in Griechenland haben, ist, dass des fast immer unglaublich weite Distanzen sind.

Karl parkt mal ganz lässig vor einer Orangenplantage – die Fahrweise der Griechen finden wir soweit okay.

Mautstrassen und Autobahngebühren

Die Staatskassen von Griechenland sind so gut wie leer. Da sind die findigen Griechen natürlich schnell auf die Idee gekommen, Maut für ihre Autobahnen zu verlangen. So spriessen die Zahlstationen aktuell wie Pilze aus dem Boden. An mindestens dreien sind wir vorbeigefahren, die im Bau waren. Wir konnten noch ohne Gebühr passieren, lange wird das nicht mehr so sein. Und wir bibberten ja immer, wenn uns unser Navi mal wieder auf eine vermeintlich gebührenfreie Autobahn brachte, da wir Mautstrassen vermeiden gewählt hatten, denn die Gebühren sind sehr hoch! Durchschnittlich werden für 100 km Autobahn für Autos € 3.90 und für Fahrzeuge ab 2.20m Höhe €9.70 fällig. Ein paar Beispiele:

 

Kategorie

1

2
3
4
 Motorräder mit und ohne
Anhänger unter
2,20 m Höhe
mit und ohne
Anhänger, 2 oder
3 Achsen, höher
als 2,20 m
mit und ohne
Anhänger, 4 oder
mehr Achsen,
höher als 2,20 m
Maut bis Afidnes 2.30 € 3.25 € 8.20 € 11.50 €
Maut ab Kapandriti 1.40 € 2.00 € 5.00 € 7.00 €
Maut ab Malakasa 0.95 € 1.40 €  3.55 € 4.95 €
Maut ab Inofyta 0.45 € 0.65 € 1.65 € 2.35 €
Maut bis Thiva 2.65 € 3.85 € 9.60 € 13.45 €
Maut ab Thiva 1.05€ 1.50 € 3.80 € 5.35 €
Maut bis Tragana 2.65 € 3.80 € 9.55 € 13.40 €
Maut ab Tragana 2.15 € 3.05 € 7.70 € 10.75 €

Wie du siehst, bezahlst du mit einem Wohnmobil deutlich mehr als mit einem Auto und so hatten wir nach zwei Zahlstationen eindeutig genug von der Maut-Autobahn gesehen! Das läppert sich nämlich enorm zusammen und die Umfahrungsstrassen sind oft gar nicht viel weiter.

 

Alternativen zu Mautstrassen

Lustigerweise gibt es zu praktisch jeder Autobahn mit Maut eine alternative Route, die oft nahe der Autobahn entlangführt. Da der Verbrauch von Karl bei über 100 km/h sich rapide erhöht, fahren wir sowieso nicht schneller und verlieren entsprechend nicht so viel Zeit, wenn wir die alternativen Strecken nehmen. Und das haben wir auch so gut wie immer gemacht, denn wer bezahlt schon gerne alle paar Kilometer 9-10 Euro Maut.

Comewithus2-Tipp: Mit dem Kostenrechner von Michelin kannst du dir anzeigen lassen, wie viel Maut du für die gewünschte Strecke bezahlen musst und wenn du den Verbrauch sowie den Kraftstoff deines Fahrzeuges angibst, rechnet er dir sogar die Treibstoffkosten pro Strecke aus. So kannst du perfekt entscheiden, welche Route die beste für deine Reise ist.

Die Strassen in Griechenland sind gut – auch wenn du dich von Mautstrassen fern hältst.

Die wichtigsten Regeln zum Verkehr in Griechenland

Kreisverkehr: Ohne andere Beschilderung gilt Rechtsvortritt auch im Kreisel! Das hineinfahrende Auto hat also Vortritt.

Licht: Abblendlicht bei Tag ist nicht obligatorisch aber empfehlenswert.

Alkohol: 0.5‰ bzw. 0.2‰ für Berufskraftfahrer, Motorradfahrer sowie für Neulenker, die ihren Führerausweis seit weniger als 2 Jahren besitzen

Geschwindigkeiten: 50 km/h Innerorts,  90 km/h Ausserorts, 130 km/h Autobahn – wenn nicht anders vermerkt

Unfall: Bei Sachschäden kommt die Polizei meistens nicht. Füll das Europäische Unfallprotokoll aus und lass es von der Gegenpartei unterzeichnen. Der Unfall kann auf der nächsten Polizeistelle danach gemeldet werden. Bei Unfällen mit Verletzten sind Polizei und Ambulanz zu verständigen.

Währung und Kosten für Alltägliches

In Griechenland wird mit Euro bezahlt. Nebst Bar kann an praktisch allen Orten auch mit Kreditkarte bezahlt werden. Es ist üblich in Restaurants oder auch im Taxi die Preise aufzurunden, um die 10% Trinkgeld sind angemessen. Hier eine Aufstellung, was wir so bezahlt haben:

Kaffee z.B. der typische kalte Kaffee «Nes» € 3.00
Brot € 1.00
Gyros im Pita bei einem Imbiss € 2.60
einfaches Abendessen im Restaurant für zwei € 23.00
Liter Diesel – ein Beispiel… Betrag schwankt € 1.268
Camping in Athen € 33.00
Camping Kastraki bei Meteora € 17.50
Camping Sikia, Pilion € 19.00

Comewithus2-Tipp: Einkaufen kann in Griechenland schon mal ins Geld gehen, gerade bei den kleineren Supermärkten. Unsere Empfehlung ist der Lidl. Dort findest du eine grosse Auswahl zu guten Preisen und das Sortiment ist sehr griechisch mit den typischen lokalen Spezialitäten.

Wir empfanden Griechenland gerade bei Lebensmitteln als etwas teurer, vielleicht ist unser Verhältnis zu Preisen durch die intensive Bereisung des Balkans aber auch etwas aus dem Lot geraten…

Markt, Metzgereien, Griechenland, Athen
Auf den zahlreichen Märkten kannst du ebenfalls preiswert einkaufen – hier im Central Markt in Athen.

Unser Tagesbudget in Griechenland

Für jedes Land machen wir uns ein Tagesbudget. Der Betrag gilt jeweils für uns beide zusammen und ist für Übernachtung, Verpflegung sowie Reisekosten – schlicht die Lebenshaltungskosten aber exklusive Versicherungen, Steuern etc.

In Griechenland hatten wir CHF 60.-/Tag – rund 55 Euro – eingeplant und sind damit über die gesamte Zeit gesehen gut zurechtgekommen.

Wir haben auch mal auswärts gegessen, da wir beide Gyros im Pita lieben, haben wir aber auch oft auf diese sehr günstige Alternative zurückgegriffen anstelle in Restaurants zu gehen. Zudem sind wir mehrere Nächte Frei gestanden, was das Budget natürlich enorm entlastet hat. Weiter haben wir z.B. in Athen keine Eintritte für Sehenswürdigkeiten ausgegeben – unsere Tipps zu Athen für Sparfüchse gibt es hier. Klar, an Tagen wo wir unseren Karl tanken mussten, haben wir das Budget massiv überschritten, dafür an einem Tag mit freistehen und schon eingekauft keinen einzigen Cent ausgegeben.

Athen, Akropolis, Griechenland
Mit unseren 12 Tipps für Sparfüchse strapaziert auch dein Athen-Besuch das Budget nicht zu stark.

Campen in Griechenland – Platz oder Frei?

Griechenland hat sehr tolle Campingplätze mit super Infrastruktur zu meistens fairen Preisen. Wildcampen ist zwar offiziell verboten, doch wird im grossen Stil gemacht und in den meisten Fällen sogar von der Polizei geduldet, solange man den Platz nach 1 – 2 Nächten sauber verlässt. Je näher die Hochsaison kommt und je mehr Campingplätze es in der Umgebung hat, desto eher die Wahrscheinlichkeit, dass jemand etwas gegen Wildcampen sagt. Wie immer ist der Respekt gegenüber der Natur und der lokalen Bevölkerung Grundvoraussetzung, das Verlassen ohne Hinterlassenschaften für uns selbstverständlich und sollte es auch für jeden Benutzer von fremdem Boden sein.

Comewithus2-Tipp: Mit diesen Apps haben wir die schönsten Campingplätze bzw. Plätze zum Freistehen gefunden: Park4night (für Freie Plätze), ProMobile (Campings und Freie Plätze) sowie ADAC App (für Campings)

Sonnenaufgang am See bei Ioannina – wir standen da auf dem Campingplatz Limnopoula.

Diese Campingplätze haben wir besucht:

  • Camping Limnopoula, Kanari 10, 45500 Ioannina
    Platz direkt am See, Gehdistanz zu Ioannina, Sanitäre Anlagen bescheiden und dreckig, ebenes Wiesengelände mit einigen Bäumen
    Comewithus2-Wertung: Lage **** | Ausstattung ** | Sauberkeit * | Preis 17.50€

    Auf dem Camping Limnopoula standen wir direkt am See.
  • Camping Vrachos, 42200 Kastraki (bei Kalambaka)
    Ganz in der Nähe der Meteora-Klöster, Wanderung ab Camping möglich, Info-Material vorhanden, Gemeinschaftsküche und mehrere überdachte Tische, schöne und saubere Sanitäranlagen, Kies- und Wiesenplätze mit vielen Bäumen
    Comewithus2-Wertung: Lage **** | Ausstattung **** | Sauberkeit **** | Preis 17.50€

    Besuch auf dem Camping Vrachos.
  • Camping Desimi Beach, Kavvadas Bros, Vlycho, 31100 Lefkada
    Kleiner Platz in einer Bucht direkt am Meer, nächster Ort in ein paar Fahrminuten, ebenes Wiesengelände mit Bäumen und Gerüsten, die im Sommer wohl überdacht werden, einfache Sanitäre Anlagen aber sauber, Abwaschplatz war wohl noch in Winterruhe (sehr dreckig)
    Comewithus2-Wertung: Lage *** | Ausstattung ** | Sauberkeit ** | Preis 15€

    Unser Stellplatz auf dem Camping Desimi auf Lefkada.
  • Camping Delphi, Itea Road, 33054 Delphi
    Schöner moderner Platz mit wunderschöner Aussicht über Olivenplantagen bis zum Meer, relativ nahe an der Ausgrabungsstätte Delphi, Kiesplätze mit vielen Bäumen oder Schattendächern, Pool, kleiner Laden inkl. Hauseigenen Oliven-Produkten, nette Betreiber, gute und saubere Sanitäranlagen, frisches Brot
    Comewithus2-Wertung: Lage **** | Ausstattung *** | Sauberkeit **** | Preis 18.80€

    Sonnenuntergang mit Blick aufs Meer - Camping Delphi
    Abendstimmung vom Camping Delphi aus.
  • Camping Lido, 21060 Tolo
    Dauercamper und Touristenplätze nahe dem Meer (Strasse überqueren), teils ebene teils schräge Kiesbuchten mit Bäumen, grosszügige Sanitäranlagen, gleich im eher touristischen Ort mit vielen Restaurants und Geschäften, schmaler Strand, in der Nähe von Nafplio
    Comewithus2-Wertung: Lage *** | Ausstattung ** | Sauberkeit ** | Preis 20€

    Strand, Bucht, Boote, blaues Meer, Griechenland Sehenswürdigkeiten
    Die Bucht ist nur wenige Meter vom Camping Lido entfernt.
  • Camping Gythion Bay, 23200 Mavrovouni
    Schöner gepflegter Platz auf ebenem Wiesengelände, teilweise Bäume, direkt am Meer mit Sandstrand (dort hat es aber keine Stellplätze), grosser Gemeinschaftsbereich mit Bibliothek, TV, Tischen, Gemeinschaftsküche, Pool, gute und saubere Sanitäranlagen, wenn auch etwas wenig
    Comwithus2-Wertung: Lage **** | Ausstattung ***** | Sauberkeit **** | Preis 17€

    Frühstück am Strand vom Camping Gythion Bay.
  • Camping Semeli, Plaka, 22300 Leonidio
    Verschiedene Stellplätze auf Kies oder Wiese/Erde, Zugang zum Meer (Kiesstrand), Gemeinschaftsküchen mit Backofen und Sitzbereich, grosszügige Sanitäranlagen wenn auch schon etwas älter, ein paar Minuten zu Fuss in kleinen Ort mit zwei sehr kleinen Supermärkten und Restaurants, perfekter Ausgangsort zum Klettern bei Leonidio
    Comewithus2-Wertung: Lage *** | Ausstattung *** | Sauberkeit *** | Preis 18.50€

    lachender Mann startet Laterne - Himmelslaternen Leonidio
    In Leonidio waren wir wegen den Himmelslaternen zu Ostern.
  • Camping Athina, Athinon Ave 198-200, 12136 Athen
    Schöne Stellplätze auf leicht schrägem Wiesen-/Kiesgelände mit Bäumen, grosszügige Sanitäranlagen mit Marmorduschen (!) die allerdings etwas in die Jahre gekommen sind, tagsüber gute Busverbindung ins Zentrum von Athen, gute Informationen über Athen in allen möglichen Sprachen, an der Strasse entsprechend auch nachts Verkehrslärm
    Comewithus2-Wertung: Lage *** | Ausstattung *** | Sauberkeit *** | Preis 33 €

    Häuserreihen, Meer im Hintergrund, Athen Sehenswürdigkeiten
    Der Camping in Athen ist rund 7 km vom Zentrum entfernt.
  • Camping Sikia, 37300 Kato Gatzea
    Sehr schöner Platz direkt am Meer, Stellplätze terrassenartig am Hügel verteilt, Wiese- oder Kiesplätze, teils begradigt teils schräg, Gemeinschaftsküche, grosszügige und saubere Sanitäranlagen, schöne Badebucht, Gehdistanz ins nächste kleine Ort, Restaurant und kleiner Markt auf dem Gelände, frisches Brot
    Comewithus2-Wertung: Lage **** | Ausstattung **** | Sauberkeit **** | Preis 19€

    Unser Platz bei Sonnenuntergang auf dem Camping Sikia.

 

Verständigung mit den Einheimischen

In Griechenland wird Griechisch gesprochen und auch geschrieben, beides ist nicht besonders hilfreich für den Otto-Normal-Touristen. In praktisch allen Fällen stehen die Namen auf den Wegweisern zusätzlich noch in Englisch und auch die meisten Griechen spreche Englisch, wenn nicht sogar etwas Deutsch. Entfernst du dich zu weit von den Touristenrouten, kann es schon vorkommen, dass du auf Menschen triffst, die nur noch Griechisch sprechen. Wir suchten in so einem Ort nach dem kleinen Supermarkt und zwei Damen begleiteten uns kurzerhand soweit, bis sie sicher waren, dass wir unser Ziel nicht mehr verfehlen konnten. Ein Kalimera – Guten Tag – hilft das Eis zu brechen und zur Not nimmst du deine Hände und Füsse zur Hilfe. Aber wie gesagt, meistens kommst du mit Englisch durch.

Katze mit zwei farbigen Augen - Meteora Klöster
Nicht bei allen Bewohnern Griechenlands kommst du mit Griechisch ans Ziel.

Sicherheit – Diebstahlwarnung

Die Sicherheit im Land ist absolut top, aber der Taschendiebstahl nimmt rapide zu. In Athen haben uns unsere deutschen Nachbarn gewarnt! Sie seien in der Metro gewesen, eine Mutter mit einem Baby habe die Aufmerksamkeit der deutschen Frau auf sich gezogen, etwas später bemerkte sie, dass ihr die Geldbörse geklaut wurde, obwohl sie die Handtasche immer direkt an sich trug und die Arme darüber hatte. Eine Warnung aus erster Hand, die wir natürlich ernst nahmen, gingen wir doch mit Kameraequipment, Handys und Handtasche ins Zentrum Athens.

Notfallnummern in Griechenland
Polizei 100 bzw. 112
Touristenpolizei 1571
Feuerwehr 199 bzw. 112
Ambulanz 166 bzw. 112
Vorwahl Griechenland +30

 

Flüchtlinge in Griechenland – Gefahr für Touristen?

Wir sind weit auf dem griechischen Festland gereist und kamen auch im Balkan mehrmals auf die Flüchtlingsroute. Anzahl gesehener Flüchtlinge: Null! Einzig in Athen nahmen wir an zwei Orten je drei bis vier Männer wahr, die freizügige Frauen stark anstarrten. Das Erscheinungsbild würde passen… Als wir ein paar Gesprächsfetzen hörten, war dann auch wirklich klar, das sind bestimmt Flüchtlinge.

Laut dem TCS (Schweizer ADAC) sind die Strafen, wenn Flüchtlinge im eigenen Auto mitgenommen werden – auch wenn nur innerhalb Griechenlands – auf mehrere Jahre Gefängnis angesetzt. Es wird der Straftatbestand des Menschenschmuggels erfüllt. Sei also bitte lieber einmal zu egoistisch, als dass du Anhalter mit möglichem Flüchtlingshintergrund mitnimmst.

Noch ein Sicherheitshinweis: Waldbrandgefahr!

Im Sommer sind weite Teile Griechenlands komplett ausgetrocknet. Feuer im Freien sind dann enorm grosse Risikoquellen und können ganz schnell riesige Waldbrände auslösen. Bitte sei generell aber besonders im Sommer sehr vorsichtig mit allem, was brennt. Keine Zigarettenstummel in die Natur werfen – machst du sowieso nie oder? Weil das ist echt kacke für die Tiere und die Umwelt! – und am besten keine Feuer während des Sommers im Freien entfachen.

Die vielen Pinien sind reich an Harz – ein wertvoller Stoff, der extrem gut brennt!

Unser Fazit zum Reisen mit Camper in Griechenland

Griechenland ist landschaftlich wunderschön, hat Kulturell unglaublich viel zu bieten, hat ein traumhaft schönes Meer, gutes Essen und die Griechen wissen Hektik zu vermeiden. Die Leute sind freundlich, auch wenn sie es oft mit einer professionellen Distanziertheit sind.

Unserer Ansicht nach gibt es drei Nachteile:

  1. Es ist alles immer so unglaublich weit.
  2. Griechenland ist leider kein Geheimtipp und manchmal etwas zu gut besucht.
  3. Gelegentlich bin ich der Annahme, Griechenland glaubt, es könne mich melken.

Tja mein lieber Staat, da hast du dir die falschen ausgesucht. Dann benutzen wir halt die Landstrasse anstelle der mautpflichtigen Autobahn und dann geben wir halt Tipps für Sparfüchse in Athen, anstelle die Verdopplung der Eintrittspreise stillschweigend hinzunehmen.

Leuchtturm auf Klippen, blaues Meer - Korinth
Der Leuchtturm am Kap Melagavi mit Sicht auf den Peloponnes und den Golf von Korinth kann kostenlos besichtigt werden.

Mir ist schon klar, dass die Kassen dieses Landes sehr leer sind und dass andere Länder auch Mautgebühren und Eintritt verlangen. Doch in Italien beispielsweise steckt ein nachvollziehbares Gebührensystem dahinter, in Griechenland soll ich, bloss weil meine Dachbox über der Limite von 2.70m ist, bis zu 3x mehr bezahlen? Da fehlt jede Logik.

Und deshalb unser Fazit: Griechenland hat nicht nur schöne Inseln, sondern auch das Festland ist unglaublich abwechslungsreich und bietet für Reisende wahnsinnig viel. Das Land ist auch für Camper-Anfänger gut geeignet und gerade in der Nebensaison echt empfehlenswert. Während der Hauptsaison würden wir zwei nicht hinfahren, da ist es uns dann doch einfach zu überlaufen. Doch im April war es grandios und mit ein paar Tipps für Sparfüchse auch relativ preiswert.

Wer kann bei Landschaften wie dieser hier schon widerstehen?

Wie oft warst du schon in Griechenland? Immer nur auf den Inseln oder hast du dem Festland auch schon eine Chance gegeben? Erzähl uns doch deine Verbindung zu diesem bezaubernden Land.

Herzliche Grüsse

Dein comewithus2-Team


 

Teile den Artikel mit deinen Freunden

3 Kommentare zu “Mit dem Camper durch Griechenland

  1. Hey ihr Zwei, vielen Dank für eure Berichte über Griechenland. In 6 Tagen geht es für meinen Freund und mich ebenfalls auf Rundreise durch Griechenland. Im Vorfeld haben wir schon gemerkt, dass es über viele Orte und Städte bisher nur sehr wenig Infos gibt. Dank euch haben wir wertvolle und nützliche Tipps dazubekommen. Liebe Grüße

  2. Hallo
    Ich bin gerade auf eure Seite gestoßen, da wir mit dem Gedanken spielen in 3 Wochen mit unserem Wohnwagen nach Griechenland zu fahren.
    Ich hätte ein paar Fragen. Habt ihr viele Camper mit Gespann also Wohnwagen gesehen oder eher mit Wohnmobil?
    Findet ihr dass die Straßen mit Gespann gut befahrbar sind und auch die Campingplätze?
    Wir haben 3 Wochen Zeit inkl. An- und Abfahrt. Habe in verschiedenen Foren auch verschiedene Empfehlungen gelesen was die An-/Abreise über Fähre/Landweg betrifft und sind somit sehr unsicher.
    Habt ihr evtl. einen Routenplan?

    Über weitere Tipps sind wir sehr dankbar.

    Liebe Grüße
    Kristin & Daniel

    1. Hallo Kristin & Daniel
      Vielen Dank für eure Nachricht. Wir fahren ja mit einem umgebauten Lieferwagen und kommen auch noch gut durch Strassen, die bereits für Wohnmobile schwierig sind… Euch nun 100% sicher sagen zu können, ob das mit Gespann klappt, ist für uns etwas schwierig. Es kann mal steil werden, aber solange ihr die Hauptverkehrsachsen benutzt, sollte die Anfahrt zu den Campingplätzen kein Problem sein. Und für die Ausflüge seid ihr ja dann mit dem Auto noch viel flexibler unterwegs. Griechenland sollte also gut machbar sein und in 3 Wochen könnt ihr auch ordentlich was sehen.

      Wir haben fast ausschliesslich Reisende getroffen, die mit der Fähre bis Griechenland gereist sind. Eigentlich schade, wir würden empfehlen mindestens einen Weg durch den Balkan zu fahren. Serbien bietet super Campingplätze (Beitrag von uns folgt diese Woche) aber auch Mazedonien und Albanien sind eine Reise wert. In diesen Ländern ist gute Vorbereitung was die Stellplatzwahl betrifft sicherlich von Vorteil mit dem Wohnwagen. Aber auch da werdet ihr genügend Plätze finden.

      Gebt gerne Bescheid, wenn ihr Fragen zu einzelnen Regionen oder Ländern habt.

      Herzliche Grüsse aus Slowenien
      Lui & Steffi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.