Warum der Booq Slimpack eine gute Wahl für dein Foto-Equipment ist

Die Reisezeit ist für Fotografen Fluch und Segen zugleich. Auf der einen Seite freut sich der Fotoenthusiast auf viele unbekannte Orte und Fotosujets. Auf der anderen Seite bedeutet dies auch immer Stress, da die gesamte Fotoausrüstung mit in den Urlaub oder auf Reisen muss und es jeweils ein Gleichgewicht zwischen Equipment-Qualität, Gepäckgrösse und Gewicht zu finden gilt. Zudem sehnt sich der Fotograf nach einem funktionellen sowie optisch ansprechenden Rucksack. Eine Kombination, die schwierig, jedoch nicht unmöglich zu finden ist.

Ich persönlich habe mehrere Jahre nach dem perfekten Reisebegleiter gesucht und viele Kandidaten ausprobiert. Vom normalen Tagesrucksack ohne Kameraeinsatz bis hin zum Skitouren-Rucksack mit Kameraeinsatz. Mal war das gute Stück zu klein, dann wieder zu unpraktisch oder zu gross und schwer. Mit dem Slimpack präsentiert die Firma Booq eine Lösung für alle, die einen kompakten Kamerarucksack suchen, der funktionell top ist und zudem auch noch gut aussieht.

Funktionalität trifft auf Design

Für mich muss der Kamerarucksack auf der einen Seite funktionell sein. Das heisst, ich brauche einen direkten Zugriff am Rückenteil des Rucksackes. So kann ich diesen abziehen, hinlegen, das Rückenteil öffnen und ich habe meine Kamera griffbereit. Gleichzeitig weiss ich, dass mein Equipment sicher verstaut ist, da niemand den Reisverschluss öffnen kann, wenn ich den Rucksack trage. Auf der anderen Seite sollte der Rucksack auch möglichst schön aussehen. Ich hasse es, wenn der Rucksack förmlich schreit: „seht her, ich bin ein Kamerarucksack und in mir ist teures Equipment.“

Der Booq Slimpack sieht nicht aus wie ein klassischer Kamerarucksack und genau deshalb gefällt er mir extrem gut. Die graue Farbe gibt ihm ein elegantes Aussehen. Die kompakten Aussenmasse lassen ihn relativ klein wirken. Du kannst ihn also problemlos als Handgepäck auf Flugreisen mitnehmen. Obschon das Design sehr kompakt gehalten ist, bringst du genügen Equipment unter. Ein Kamerabody und drei Linsen passen problemlos rein. Ebenso das Reinigungsmaterial, ein Blasebalg, eine externe Festplatte, Schlüssel, Geldbörse, und sonstige kleinere Dinge. Auch ein Tablet oder ein 12“ MacBook finden Platz. Leider jedoch kein 13“ MacBook. Für mich ist das die Mindestgrösse, die ich auf Reisen dabei habe. Deshalb würde ich mir hier ein Update wünschen, welches zumindest ein neues MacBook Pro 13“ aufnehmen kann. Was hingegen sehr cool ist, ist die Tatsache, dass sogar an das Stativ gedacht wurde. Dieses befestigst du einfach auf der Rückseite des Rucksackes.

Safety first

Wer sein Equipment liebt, der möchte es auch sicher verstaut wissen. Hier bist du beim Booq Slimpack richtig. Das graue Aussenmaterial sieht nicht nur sehr schön aus, sondern ist auch wasserabweisend, so dass leichter Regen kein Problem für den Rucksack darstellt. Bei heftige Regenschauern ziehst du einfach eine Regenhülle drüber und gut ist. Im Innenraum triffst du eine weiche Polsterung an, welche deinem Equipment genügend Schutz bietet, selbst wenn du deinen Rucksack einmal anstossen solltest.

Falls du deinen Rucksack einmal verlieren solltest besteht zumindest die theoretische Chance, dass dieser schnell wieder bei dir ist. Eine kleine Plakette beim Rückenteil hält alle notwenigen Informationen zu deinem Rucksack bereit, so dass der Finder auf der Booq-Website den gefundenen Rucksack melden kann und dieser schnell wieder bei dir ist. Vorausgesetzt, du hast den Rucksack registriert. Ob der Inhalt dann aber noch drin ist, ist wohl fraglich.

Der König der Stadt

Der Booq Slimpack ist vor allem auf Städtetrips der König. Er bietet genug Platz um alles Notwenige dabei zu haben und sieht erst noch super aus. Auch auf kürzeren Fototouren ist der Slimpack genial. Wenn du länger unterwegs bist, solltest du dir überlegen, ob du mit den breiten Trageriemen zurechtkommst. Allenfalls können diese im Armbereich stören. Wenn du zudem länger unterwegs bist und noch mehr Equipment brauchst, benötigst du einen grösseren Rucksack als den Booq Slimpack.

Die Ferien können kommen.

Im nächsten Urlaub werde ich den Booq Slimpack mit Sicherheit dabeihaben. Er hat mir in der Praxis bereits gute Dienste erwiesen und zeigt sich als starke Kombination aus Funktionalität und Design.

Wenn du bis dahin auch immer wieder auf der Suche nach dem perfekten Kamerarucksack warst, so kann ich dir nur empfehlen, einmal einen Blick auf den Booq Slimpack zu werfen. Allenfalls wird er auch zu deinem Reisebegleiter.

Es würde mich interessieren, welchen Fotorucksack du benutzt und was dir daran wichtig ist. Poste dies einfach in die Kommentare oder sende eine E-Mail.

*Dieser Artikel enthält eine Produktplatzierung.*


Stefan Tschumi – Fotoexperte auf comewithus2

Der 30-jährige Kreuzlinger hat am IAM Institut für Angewandte Medienwissenschaften, ZHAW in Winterthur Journalismus- und Organisationskommunikation studiert und hat dabei im Jahre 2011 das erste Mal den Auslöser einer Spiegelreflexkamera gedrückt. Seit da lässt ihn die Faszination für Bilder nicht mehr los. Zur Fotografie hat sich in den vergangenen Jahren auch die Videoproduktion hinzugesellt und aus dem Hobby wurde ein Beruf.

Als Kursleiter Fotografie und Video teilt Stefan sein Wissen bei der Klubschule Migros und arbeitet als Eishockey-Reporter, Eishockey-Guide und Produktionsassistent beim Schweizer Radio und Fernsehen.

Neben der Fotografie ist das Reisen die andere grosse Passion – etwas, das Stefan mit comewithus2 teilt.

Mehr über Stefan Tschumi gibt es auf Instagram: stefantschumi
Auf 500px: 500px.com/stefantschumi
Oder auf seiner Homepage: tschumimedia.com

Teile den Artikel mit deinen Freunden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.