Einmal die komplette Westküste: Roadtrip in Frankreich

Frankreich_Bretagne_Roadtrip_Head_Slider
die Bretagne: einfach wunderschön

Ist euch schon einmal aufgefallen, dass Frankreich einfach die besten Radiosender hat? Bereits auf vergangenen Reisen durch Frankreich fanden wir jedes mal einen Ferienstimmung verbreitenden Sender und daran hat sich auch dieses mal nichts geändert: Radio Fun.

Übernachtet wird im IBIS Bayonne und den Badestopp holen wir in Biarritz nach. Das Meer ist angenehm warm dafür hat es richtig hohe Wellen und starke Strömungen. Es gibt schmale beaufsichtigte Streifen, die sicherheitshalber eingehalten werden sollten, obwohl es natürlich abseits mehr Spass machen würde. Die Wellenreitprofis lassen sich nichts anmerken und reiten die spektakulären Wellen. Abends ist in Biarritz der Strand und die Felsen beleuchtet und es sieht einfach herrlich aus. Die Stadt selbst macht auch einen guten Eindruck nur nach Spanien ist alles etwas teuer…

Strand mit blauem Himmel - Roadtrip Frankreich
Strand von Hurtin Plage

In Hourtin Plage ist das Meer gleich wie in Biarritz dazu kommt, dass bei Ebbe der Weg ins Wasser sehr lange wird, Abends bei Flut aber kaum Platz zum liegen bleibt. Aber der Strand ist phänomenal! Er erinnert uns an den 90-Mile-Beach in Neuseeland und der ist auf unserer persönlichen Strand-Skala unter den Top 3. Mit frischen Schoko-Berlinern, die es lustigerweise immer und überall in Frankreich gibt – lässt es sich gut einen Tag am Strand aushalten. Schlafen tun wir im Zelt auf dem Platz Cote d’Argent, der auch verschiedene Aktivitäten und Ausflüge anbietet. Doch uns zieht es bald weiter, wir wollen schliesslich unseren lang gehegten Traum, die Bretagne zu bereisen, verwirklichen.

Bretagne – hoher Norden Frankreichs

rot blühende Hortensien vor Steingebäude - Roadtrip Frankreich
Blütenmeer in der Bretagne

Vorweg: Wer mittelalterliche Architektur liebt, will hier nie mehr weg. Die Bretagne hat uns verzaubert. Die Bretagne ist nicht einfach nur der raue und wilde Nordwesten Frankreichs, sondern eine Region mit sehr viel Geschichte, Kultur und sehenswerten Orten. Für einmal haben wir uns vom Lonely Planet führen lassen und wurden nicht enttäuscht. Gerne geben wir euch weiter, was wir in einer Woche alles erlebt haben. In Fouesnant (1 Nacht) und danach in Benodet (3 Nächte) schlafen wir in Bungalows auf den jeweiligen Europcamp Campingplätzen und ein Sprung ins Nass hat gezeigt, das Meer ist gar nicht eisig kalt. In Benodet fand wiederum ein Fest mit Konzert statt und auch die Stadt selbst kann sich sehen lassen. Die wirklichen Perlen aber liegen im Norden der Bretagne.

Roscoff, Camaret-Crozon, Quimper

Das kleine Örtchen Roscoff entspringt eigentlich direkt den Traumvorstellungen der Bretagne. Steinfassaden, überaus gepflegte Gärten, geschmackvoll dekorierte Häuser und kleine Restaurants – in unserem Fall gepaart mit blauem Himmel und Sonnenschein. Eine bezaubernde kleine Kirche und natürlich eine ordentliche Anzahl Crêperien runden das Bild ab. Hier kann man 2h oder auch 2 Tage verweilen und das Leben geniessen.

Südwestlich von Roscoff liegt die Halbinsel mit den Städten Camaret und Crozon. In Camaret-sûr-mer hat es eine  schöne Bucht zum Baden bzw. bei Ebbe ja schon fast ein Watt, das zum Barfusslaufen animiert. Haben wir natürlich gemacht und sehr viele kleine Seesterne und Muscheln gesichtet.

kleine Gebüsche überziehen den Fels - Blick zum Meer
Viele Wege führen durch die steppenähnliche Küstenlandschaft

Die kurze Fahrt von dort ans Cap de la chèvre sollte keinesfalls verpasst werden. Bereits der Weg gibt tolle Aussichten frei und erstmal angekommen, können nach belieben kürzere oder längere Entdeckungstouren der Küste entlang durch steppenähnliche Landschaften mit ganz tollen Ausblicken gemacht werden. Wegen dem etwas stacheligen Gebüschen sind lange und dickere Hosen sowie gute Schuhe sehr zu empfehlen.

Quimper hat jeweils samstags Markt – unser Stichwort. Die Stadt mit den mit Blumen geschmückten Brücken ist wiederum ein kleines Juwel ganz im Stil der Bretagne. Und übrigens ist der Cidre keinesfalls eine Spezialität allein in Gijón sondern auch in Frankreich weit verbreitet. Wir geniessen ihn oft zu Gallettes (salzige Crêpes) in kleinen Tonschalen.  Quimper hat wiederum einen sehenswerten Altstadtkern mit vielen Geschäften.

Nordbretagne – rosa Granitküste, Dinan, St-Malo 

Vor Penvern liegt die Insel Île Grande, welche unter anderem ein Papageientaucher-Schutzzentrum beherbergt. Die Öffnungszeiten sind stark eingeschränkt, wer ins Zentrum will, sollte sich vorgängig informieren. Um die Station führen schöne und doch raue Wege der Küste entlang und laden zu einem Spaziergang ein. Zurück auf dem Festland sollte unbedingt die Küstenstrasse nach Trégastel eingeschlagen werden (Navi führt über die kürzere Inlandroute), denn die Landschaft dem Meer entlang ist sehr schön. In Trégastel Richtung Aquarium halten und dort in der Nähe auch parkieren.

Bereits vom Parkplatz aus sieht man die grossen Granitbrocken in ihren rosa bis roten Farbtönen. Das Aquarium selbst bietet Einblicke in die regionale Unterwasserwelt, wer noch weiter läuft, kommt zum Meer und sieht die Gesteinsformationen nun auch in der Brandung. Wer Lust und Zeit hat, kann sich im aufgewärmten Meerwasser im Hallenbad an der Küste vorne entspannen, hungrige kommen – solange sie nicht erst um 15 Uhr etwas wollen – in den kleinen Restaurants am Meer entlang auf ihre Kosten.

Ebenfalls sehr gut Essen lässt es sich in Saint-Guirec, einem weiteren Örtchen an der rosa Granitküste mit tollem Blick in eine Bucht mit Granitbrocken. Hier kann auch schön der Küste entlanggelaufen werden. Nur die Parkplätze sind etwas knapp, Geduld oder frühes Aufstehen ist sehr zu empfehlen.

Dinan – ein wahrhaft malerischer Ort

Eigentlich wollten wir in Dinard oder Saint-Malo übernachten, doch dank Hochsaison fanden wir nichts, das unseren Preis- und Komfortvorstellungen entsprach. Also weiteten wir die Suche aus und fanden in Dinan im Hotel du Château, einem sehr schönen und zentral gelegenen Zweisterne-Hotel mit tollem Frühstück, was wir uns vorstellten. Nur deshalb hatten wir in Dinan so viel Zeit verbracht ja überhaupt gehalten und haben in diesem Örtchen das absolute Bretagne-Highlight gefunden.

Fleisch- und Käseplatte mit Cidre
kalte Platte im Le Nez Rouge mit Cidre

Es gibt zwei Rundwanderwege durch den Ort, beim einen inklusive zweier Abschnitte auf der Stadtmauer. Der Ort ist  die absolute Krönung mit eigentlich nur mittelalterlichen Bauten, wunderbaren Restaurants, Bars und kleinen Läden. Wir haben uns total verliebt und haben den Aufenthalt direkt verlängert. Verwöhn zum Beispiel deinen Gaumen im Restaurant Le Nez Rouge mit einer gemischten kalten Platte (inkl. bretonischer Magenwurst – siehe Bild) und dazu natürlich ein Cidre aus dem Tontöpfchen.

Das Visitercenter gibt sehr gerne und gute Auskunft zu den Rundwanderwegen in Dinan, zu den Schiffen, die von hier aus nach Saint-Malo bzw. Dinard fahren oder auch Wanderwegen des Kanals entlang in die nächste Ortschaft und gleich bei diesem Center befindet sich auch das Hotel du Château.

Nordbretagne und Normandie – wir erkunden die Region

Steingebäude dicht beisammen - Sain Malo - Roadtrip Frankreich
Blick von der Stadtmauer auf Sain Malo

Saint-Malo ist innerhalb der historischen Stadtmauer – also in der Altstadt – sehr schön. Ausserhalb hat die moderne Industriestadt nicht viel schönes zu bieten. Der Rundwanderweg auf der Stadtmauer gibt einem wirklich tolle Ausblicke auf den Gezeitenpool, das kleine Schloss auf den Felsen sowie in den Hafen. Zur Innenstadt sieht man die Gassen und Strassen der Altstadt. Es ist allgemein moderner und touristischer als Dinan und auch vom Charme her kann der Ort Dinan das Wasser nicht reichen. Aber einen Besuch ist es trotzdem auf jeden Fall wert. So kann z.B. auch mit einem Wassertaxi die Kanalmündung überwunden werden und in wenigen Minuten erreicht man Dinard. Die etwas kleinere Stadt ist ansonsten Saint-Malo sehr ähnlich.

Zum schönsten Ort Frankreichs wurde die kleine Ortschaft Saint-Suliac – ein Geheimtipp, den wir im Visitercenter von Dinan erhalten haben – gewählt. Hier herrscht wieder original bretonisches Flair. Die Häuser sind allesamt schön herausgeputzt, mit Fischernetzen und Blumen dekoriert und der Ort strahlt einfach eine unglaubliche Ruhe und Gelassenheit aus. Wir fühlten uns sofort sehr wohl und haben die vielen kleinen Gassen zu Fuss erkundet.

Steinhäuser mit Fischernetzen geschmückt - Roadtrip Frankreich
Saint Suliac
Steinhäuser mit Fischernetzen geschmückt - Roadtrip Frankreich
hübsch geschmückte Häuser

Nach einem abschliessenden Mahl in Dinan mussten wir uns von der Bretagne verabschieden. Die rund 1000 km nach Hause in die Schweiz haben wir dann auch innert eines Tages – rund 8 Stunden bewältigt und auch die Autobahngebühren hielten sich in Grenzen. Wer noch etwas Zeit mitbringt, kann den Aufenthalt natürlich in Paris abschliessen.

Fazit zu Ländern und der Reise

Der Roudtrip durch Spanien, Portugal und Frankreich machte schlussendlich rund 4’000 km aus. Generell ist der Zeitraum Juli/August sicherlich aufgrund der vielen Menschen und des Hochpreiszeitraumes definitiv nicht unser Favorit, für einmal war es aber nicht anders machbar. Nordspanien und vor allem die Bretagne haben uns am meisten beeindruckt.

In Frankreich beschränkten wir uns dieses Mal auf die Westküste und die Bretagne. Beide Gebiete haben uns fast ausnahmslos überzeugt und gefallen. Es ist im Vergleich zu Spanien wieder etwas teurer aber hält kulturell einiges bereit. Wir sind unglaublich glücklich den weiten Weg in die Bretagne nun endlich angetreten zu haben. Der Baustil entspricht unserer persönlichen Vorliebe und gibt einem Einblick in längst vergangene Epochen. Wir empfehlen dir diesen Teil nicht nur, sondern legen ihn dir wärmstens ans Herz.

Dein comewithus2-Team


Roadtrip Spanien           Roadtrip Portugal

Stier-Statue vor Kampfarena (nicht mejr aktiv) in Ronda, Spanien

Portugal_Roadtrip_Lagos_Head_Slider
>> Schau dir hier unsere weiteren Roadtrips an <<

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefällt dir unser Blog? Dann teil ihn mit Freunden