So kam Karl zu uns – oder besser wir zu Karl

Karl
Mit Karl geht es seit dem 7. Januar 2017 durch ganz Europa.

Er ist gut 5 Meter lang und fast 3 Meter hoch: Karl unser Zuhause auf Rädern, unser ganzer Stolz. Mit Karl haben wir uns einen lang ersehnten Traum erfüllt und uns gleichzeitig ein neues Leben geschaffen – ein Leben unterwegs, ein Leben als moderne Nomaden.

Der Traum

Schon früh war für uns klar, unsere Reise durch ganz Europa möchten wir im eigenen Fahrzeug bestreiten. Nicht zu Fuss, nicht mit den öffentlichen Verkehrsmittel und schon gar nicht mit dem Flugzeug, sondern mit unserem eigenen Camper. Die Suche nach einem Zuhause auf vier Rändern gestaltete sich dann allerdings nicht ganz so einfach. Nach unseren Reisen mit verschiedenen Mietwohnmobilen durch Kanada, Australien, Neuseeland und Tasmanien hatten wir beide ziemlich genaue Vorstellungen. Eine Küche, ein Bett und genug Stauraum sollte er schon haben. Dazu, so war es unser Wunsch, soll man im Camper auch stehen können. Die doch eher hohen Erwartungen, da sind wir ganz ehrlich, erschwerten die Suche natürlich.

Die Suche

Die Wochen vor unserer Abreise waren geprägt von der Suche nach einem Camper. Wir durchforsteten die einschlägig bekannten Plattformen, knüpften Kontakte und informierten Bekannte, dass wir auf der Suche sind. Ein Sucherfolg blieb lange aus. Viele der Camper waren in einem desolaten Zustand oder hatten sonstige Mängel. Zugegeben, wir waren mit der Anschaffung unseres Campers um es gelinde zu sagen, ziemlich spät dran. Das allerdings war geplant, denn wir warteten extra den Winteranfang ab, da wir da höhere Chancen auf tiefere Preise als in der Saison vermuteten.

Die Lösung

Kurz vor Weihnachten wurde ich dann aber langsam nervös. Müssen wir etwa unsere Abreise verschieben? Steffi blieb dabei ganz cool und beruhigte mich mit den Worten „Es ist ja immer noch Zeit“… Naja, kommt Zeit kommt Rat dachte ich mir. Klang heimlich erhöhte Steffi dann unser Budget für einen Camper und präsentierte mir mit einem Mail ins Büro ihren Vorschlag. Ich war total aus dem Häuschen und wies Steffi an, gleich einen Besichtigungstermin zu vereinbaren. Nur ein paar Tage später waren wir gemeinsam auf dem Weg in den Kanton Bern.

Unser Camper

Marke: Opel
Modell: Movano 2,8TD L2H2
Jahrgang: 2001
Kilometerstand bei Kauf: 199’000 km
Treibstoff: Diesel
Leistung: 82 kw – 112 PS
Zuladung: 600 Kilogramm
Getriebe: Manuell 5-Gang
Navigation: Garmin / Extern
Radio: Nachgerüstet mit DAB
Ausbau: Eigenregie durch den Vorbesitzer. Details von uns angepasst.
Besonderheit: Beidseitig eine Schiebetür 

Der Deal

Schon bevor wir losfuhren, schwörten wir uns, wenn alles passt, schlagen wir zu. So einfach war das ganze dann aber doch nicht. Vor Ort erwartete uns nicht nur der Camper, sondern auch sein Besitzer, der sein Herz an den blauen Opel verloren hat und diesen aus privaten Gründen abgeben musste. Bei der Besichtigung standen dem gestanden Automechaniker die Tränen in den Augen. Auf die eine Seite litten wir mit dem Camping-Fan, andererseits gab es uns ein gutes Gefühl, denn wäre das Auto nicht in tadellosem Zustand, der Abschied würde ihm wohl leichter fallen. Nach einer ersten Instruktion schlugen wir ein. Der Deal? Wir liessen dem Verkäufer seinen Camper noch für ein paar Tage, oder genauer bis 7 Tage vor unserer Abreise!

Unser Karl

Karl, von Karl Opel abgeleitet, hat unseren Anforderungen standgehalten. Er hat eine Küche mit drei Gas-Kochfeldern, einen grossen Kühlschrank, genug Stauraum und dazu auch noch einen moderaten Verbrauch. Das Bett, Matratze mit einem Lattenrost, im hinteren Teil können wir so hochfahren, dass wir darunter an einem Tisch sitzen können, auf dem Dach bietet eine Box viel weiteren Stauraum. Er ist gut in der Handhabung und ist dazu noch ein Opel – die Marke, der wir seit vielen Jahren vertrauen. Den Traum, den wir im April 2012 auf einem Campingplatz in Norden Kanadas geschmiedet hatten, ist in Erfüllung gegangen. Wir haben einen eigenen Camper, den Karl.

Karl Sonnenuntergang
Mit Karl am Strand in Albanien. Wenn es die Temperaturen zulassen, öffnen wir einfach die hinteren Türen.

Derzeit sind wir immer noch dabei den Karl wohnlich einzurichten, wenn wir damit fertig sind, wird es nicht nur mehr Bilder vom Innenraum, sondern auch ein detailliertes Video zum Camper geben.

Wie bist du am liebsten unterwegs? Mit dem Flugzeug oder wie wir mit dem eigenen Fahrzeug? Wir sind gespannt. Auf jeden Fall wünschen wir dir allzeit genug Sprit im Tank.

Liebe Grüsse aus dem Camper

dein comewithus2-Team


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.