Das Glück reist mit uns *holzanfassen*

Hände auf Holz
Holz anfassen soll ja bekanntlich helfen, Unglück zu vermeiden.

Hilfe! Unser Camper springt nicht an! Panne Nr. 2

Wir hatten bereits ein etwas ungutes Gefühl, als wir nach 4 Nächten in Sarajevo wieder in den Camper stiegen und los wollten. Es war in den vergangenen Nächten kalt… Bis zu -8 Grad kalt! Erst startete der Motor, doch fast im gleichen Moment erstarb er wieder. Dann liess er sich nicht mehr starten. Natürlich liessen wir ihn schon beim ersten Start lange vorglühen, dazwischen auch immer wieder. Die Batterieanzeige war im gelben Bereich, das sollte gut reichen! Was war los?

Da wir hinter einer Auto-Prüfstelle parkten, gingen wir um Hilfe fragen. Zwei Herren kamen mit uns, die Verständigung war holprig, aber schnell konnten auch sie mangelnde Batterieleistung ausschliessen – leider, dachten wir. Das wäre ja leicht gewesen… Da kam den einen die Idee! Er zeigte auf den Schlüssel und sagte: „Code no!“ Davon haben wir schon gehört, dass sich der Schlüsselcode löschen/ändern kann und das Starten so verunmöglicht. Wir haben zwar keine Fernbedienung aber wenn er das sagt, wird wohl was wahres dran sein.

Die Idee von Steffi: „Wir haben den Ersatzschlüssel dabei! Second Key – helps?“ Und da nickte er heftig. So suchten wir in der hintersten Ecke des Campers den Ersatzschlüssel hervor und schon schnurrte unser Camper 1A und wir vor Erleichterung ebenfalls!

Der Helfer wollte uns dann noch demonstrieren, dass der Hauptschlüssel nicht mehr geht. Steckte ihn rein und wir alle staunten, dass der Camper jetzt los wollte und auch mit diesem Schlüssel einwandfrei startete.

Schlussendlich ist uns egal, was genau nun das Problem war. Der Camper fährt wieder, der nette Helfer hat ein paar Kaffees auf unsere Rechnung getrunken und wir sind zurück auf der Strasse.


Unsere erste Mini-Panne

Wir hatten unseren Wohnkanton noch nicht verlassen, da hatte sich die Scheibenwaschanlage schon gedacht „das mach ich nicht mit!“. Grosser Schreck für uns, denn es kam kein Tropfen Reinigungswasser mehr – noch nicht einmal ein mini Geräusch bei betätigen des Hebels. Doch der Fehler war rasch gefunden: Die Sicherung! Neue rein und mit freier Sicht ins Abenteuer.

Ein grosses Danke für die schnelle Hilfe an die nette Mechanikerin der Opel Garage Auto Eberle AG in Uzwil.

Auto-Sicherung
Panne: Sicherung ersetzen und weiter geht’s

Dankbar für mitgefahrenes Glück (Stand vor der Abreise)

Trotz den Tausenden von Kilometern, die wir schon zusammen zurückgelegt haben, hatten wir noch keine einzige Auto-Panne! Dieser Umstand erstaunt uns selber immer und immer wieder.

Wir sind mit einem alten Opel Corsa bis nach Amsterdam gedüst, haben Australien mit dem Camper durchquert und in Costa Rica mit einem kleinen Hyundai das Land erkundet. Nicht ein einziges Mal sind wir stehen geblieben, nicht ein einziges Mal hatten wir einen grösseren technischen Zwischenfall. Haben wir schlicht das Glück gepachtet? Wir wissen es nicht! Wir sind nun wirklich nicht die vorsichtigsten Fahrer, fahren gerne zügig und tanken jeweils erst wenn die Tanknadel auf null steht. Auch parken wir gerne an den unmöglichsten Orten und quetschen uns in die kleinste Lücke. Vielleicht ist es gerade diese „Ich denke nicht an eine Panne“ Einstellung, die uns das unendliche Glück beschert.


Wenn andere fahren, kommt es zu Pannen

Sind wir aber bei der Fortbewegung auf andere angewiesen, kann es schnell schiefgehen. Etwa, als unser Bus auf dem Weg von Costa Rica nach Panama mitten im Dschungel anfing zu stocken und kurzerhand stehen blieb. Wir schwitzten Blut, schliesslich wollten wir die letzte Fähre nach Bocas del Torro erreichen. Vor dem geistigen Auge sahen wir das Schnellboot schon ablegen. Auch hier wendete sich aber schlussendlich alles zum Guten. Einheimische halfen mit einer Batterie aus und die Männer (Bild) schoben den tonnenschweren Bus mit aller Kraft wieder an. Die Fahrt nach Almirante danach war, um es gelinde zu sagen, zügig. Angekommen in Almirante, hier möchte niemand über Nacht bleiben, schafften wir es grad noch so knapp auf das Boot.

Es blieb nicht bei dieser einen Bus-Panne, erst vor ein paar Tagen sind wir in Málaga mitten in der Stadt mit dem Stadtbus stehen geblieben. Aus dem Motorraum drang dichter Rauch. (Bild) Den Rest der Strecke sind wir dann gelaufen.

Busheck, Kühlwasser am Boden, Dampf aus dem Heck
Kühlwasser läuft aus und lässt den Bus qualmen – Málaga, Spanien.

Mehr Strafzettel als Pannen

Wir sitzen gerne selbst hinter dem Steuer und sind so auch für uns selbst verantwortlich. Nicht nur für die Pannen, sollte uns dann doch einmal eine erreichen, sondern auch für die Bussen. Von denen haben wir in den Jahren nämlich deutlich mehr gesammelt als Pannen. Die letzte Roadtrip-Busse erreichte uns aus Kroatien, 2 Jahre nach der Park-Sünde, mit einem echten Siegel auf dem Couvert aber das ist eine andere Geschichte…

Gefällt dir unser Blog? Dann teil ihn mit Freunden