Warum der Küchentisch nicht der richtige Arbeitsort für uns ist

Schild Coworking Frauenfeld
Miete dir deinen Arbeitsplatz hier im Coworking Frauenfeld

Wenige Tage nach Weihnachten, genauer am 27. Dezember 2016, starteten Steffi und ich ganz offiziell unsere Zusammenarbeit. Wir hatten vorher noch nie gemeinsam für ein Projekt gearbeitet, noch nie einen Schreibtisch geteilt. Dieser Dienstag änderte alles. Wir arbeiten ab sofort nicht nur für ein Projekt, sondern auch für unsere eigene Firma, die wir für unser 47-Länder-Abenteuer gegründet haben.

Coworking Frauenfeld – die optimale Lösung für uns

Nach Weihnachten wartete auf uns eine ganze Menge Papierkram. Alles wollte noch vor der Abreise erledigt sein. Für mich war schnell klar, der heimische Küchentisch ist kein Ort, um sich optimal auf die Arbeit konzentrieren zu können und schon gar kein Büro! Wenn der Fernseher und das Bett nur gerade ein paar Schrittlängen entfernet sind und auch die Katze ab und an ihre Ansprüche anmeldet, ist konzentriertes Arbeiten nicht möglich, dafür braucht es den passenden Rahmen – ein Büro. Doch für nur 11 Tage extra eigene Räumlichkeiten anmieten? Das würde dann doch zu weit gehen. Zum Glück gibt es dafür nun auch im Thurgau genau das richtige Angebot: Das Coworking Frauenfeld.

Professionelles Umfeld

Das Coworking Frauenfeld bietet moderne Büroarbeitsplätze unkompliziert zur Nutzung an – für einen Tag, eine Woche, einen Monat oder solange du den Arbeitsplatz brauchst. Im Coworking Frauenfeld findet man aber nicht nur einen professionellen Arbeitsplatz, sondern auch WLAN, ein Multifunktionsgerät A3, ein Sitzungszimmer, eine Lounge und einen gemütlichen Kaffeeraum – alles was es für produktives Arbeiten braucht. Darüber hinaus bietet das Coworking Frauenfeld aber auch spannende Begegnungen in einer unternehmerischen Community und die Möglichkeit zur Erweiterung des persönlichen Netzwerkes.

Feinschliff im Coworking Frauenfeld

An unserem ersten Arbeitstag im Coworking Frauenfeld hatten wir das ganze Gebäude, nur drei Gehminuten vom Bahnhof Frauenfeld im ehemaligen Elektrizitätswerk, noch ganz für uns alleine. Niemand ausser uns, dachten wir schmunzelnd, klappt so kurz nach Weihnachten schon wieder den Laptop auf. Für uns aber eine gute Gelegenheit, das ganze Coworking Frauenfeld einmal in Augenschein zu nehmen – nur wenige Tage später nämlich füllten sich die Räume mit Leben. Unseren Arbeitsplatz hatten wir schnell gefunden. Ein langer Holztisch in der Mitte eines hellen Raumes strahlte für uns genau das richtige Flair aus. Rucksack auf, Ladegerät eingesteckt, WLAN verbunden. Unser erster gemeinsamer Arbeitstag hätte nicht besser starten können.

Lui sitzt vor Laptop an langem Holztisch
Kurzzeitnutzer wie wir können sich am langen Holztisch einrichten.

Das rote Sofa im Coworking Frauenfeld

Am Ende des langen Holztisch stand der zweite grosse Pluspunkt dieses Raumes, den wir für uns gewählt hatten. Ein rotes Sofa. Nein, wir suchten nicht da schon die Entspannung. Für uns war das bequeme Möbelstück, der richtige Ort für ein Brainstorming. Nach ein oder zwei Stunden am PC wechselten wir die Perspektive und setzten uns gemeinsam auf das rote Sofa. Wir sinnierten, planten oder dachten einfach nur nach. Es war die Symbiose aus dem warmem Tisch, dem hellen Raum und diesem roten Sofa – eben genau der richtige Ort um kreativ zu arbeiten.

rotes Sofa, Blick in Arbeitsraum
Unser liebes rotes Sofa. (zvg)

Mittagspause im Coworking Frauenfeld

Arbeiten macht bekanntlich auch Hunger. Unsere Mittagspausen verbrachten wir vorwiegend im Coworking Frauenfeld. Dafür bot sich der Kaffeeraum mit kleiner Küchennische geradezu an. Unsere Speisen – wenn nicht mitgebracht – holten wir uns in der nur gerade 5 Minuten entfernten Passage, dem grössten Einkaufszentrum Frauenfelds. Das Auto, welches wir auf einem der zum Coworking gehörigen Parkplätzen abstellten, brauchten wir über den Mittag nie.

Holztisch, Stühle, Fenster - Coworking Frauenfeld
Gemütlicher Kaffee- und Plauderraum

Warmherzige Gastgeberin

Wer sich für einen Arbeitsplatz im Coworking Frauenfeld interessiert, meldet sich bei Regine Siegenthaler. Die Juristin hat sich mit dem Gemeinschaftsbüro einen langgehegten Traum erfüllt: „Ich bin schon seit längerem fasziniert von der Idee des Coworkings. Besonders wichtig erscheint mit der Community-Gedanken, der zentral ist in diesem Arbeitskonzept. Die Öffnung von Arbeitsräumen bringt dann auch eine Öffnung des eigenen Denkens mit sich. Die Begegnung von Menschen aus den unterschiedlichsten Arbeitsbereichen bedeutet Inspiration und Knowhow-Transfer zugleich“. Als Mutter sieht Siegenthaler mit dem Coworking Frauenfeld noch eine weitere Chance: „Ich möchte mit dem flexiblen Angebot einen Beitrag zu besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie leisten.“

Selfie von den dreien vor beschriftetem Garagentor
von Links: Steffi, Lui und Regine Siegenthaler (Gründerin Coworking Frauenfeld)

„Coworking passt zu Frauenfeld“

Dieses Zitat stammt nicht von uns, sondern vom Frauenfelder Stadtpräsidenten Anders Stokholm, geäussert im November an der Eröffnung des Coworking Frauenfeld. Wir finden, er hat absolut recht. Regine Siegenthaler hat einen Ort geschaffen, der der Thurgauer Kantonshauptstadt bis im November des vergangenen Jahres gefehlt hat. Nun ist es da, endlich muss man sagen, eigentlich bräuchte jede Stadt ein solch tolles Coworking. Nur hat nicht jede Stadt eine Regine Siegenthaler.

Massgeschneiderte Buchungen

Suchst auch du nach einem Arbeitsplatz in kreativer Umgebung? Das Coworking Frauenfeld bietet dir massgeschneiderte Buchungen zu günstigen Preisen auf Tages- oder Monatsbasis. Alle Informationen zum umfassenden Angebot gibt es hier: www.coworkingfrauenfeld.ch oder in unserem Roomtour-Video auf YouTube.

Wir danken Regine Siegenthaler und dem Coworking Frauenfeld für den zur Verfügung gestellten Arbeitsplatz.

Teile den Artikel mit deinen Freunden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.