Warum es sich lohnt, Weihnachten einmal an einem anderen Ort zu verbringen

hohe Kirche, riesige geschmückte Tanne - Weihnachten in Hamburg
Weihnachtsmesse in der Hauptkirche St. Michaelis

Wer uns und unseren Blog schon länger verfolgt, der weiss, wir lieben das Reisen, fremde Länder und Kulturen. Den Heiligabend aber nicht Zuhause zu verbringen ist nochmals eine ganz andere Hausnummer. Während es Steffi auch an solchen Tagen nicht schwer fällt, die Koffer zu packen, bin ich eher der, der an Traditionen festhält. Heiligabend in einem anderen Land, ohne Familie – im ersten Moment blockte ich ab. Als mir Steffi dann aber verriet, dass es nach Hamburg gehen soll, war ich schnell Feuer und Flamme für den aussergewöhnlichen Plan.

Hamburg wir lieben dich

Hamburg. Die Stadt ist uns nicht fremd. Schon mehrere Male besuchten wir die spannende deutsche Metropole ganz im Norden von Deutschland. Wir mögen das Klima, das leckere Essen, die Nähe zum Meer und natürlich den Hafen. Ja, von Hamburg könnte ich noch lange schwärmen. Es war wohl genau diese Liebe zur Stadt, die mich schlussendlich überzeugte, Weihnachten in Hamburg und nicht bei meiner Familie zu verbringen. Oder genauer 893 Kilometer weg von Mama und Papa.

Über Würzburg in die Hansestadt

Wie sagt man so schön: Planung ist das halbe Leben! Naja, so ganz können wir dieses Zitat nicht bestätigen. Obwohl für unsere Weihnachtsreise nach Hamburg haben wir eigentlich ganz schön etwas vorbereitet – zumindest die Unterkünfte haben wir schon vor der Reise gebucht. Weihnachten in Hamburg, so schwante es uns, da hat es wohl nicht mehr viele Unterkünfte frei. Airbnb aber machte es uns dann doch einfacher, als wir erst dachten. Wir fanden rasch eine schmucke Unterkunft im Seefahrer-Stil mitten in der Stadt. Da wir aber die 893 Kilometer nicht an einem Freitagabend durchbrettern wollten, buchten wir zusätzlich eine Unterkunft in Würzburg, auf gut halber Strecke.

beleuchtete Fussgängerzone - Weihnachten in Hamburg
Weihnachtliche Stimmung auch in Würzburg.

Grosse Überraschung in Würzburg

Würzburg, die kreisfreie Stadt in Bayern planten wir eigentlich nur als sogenannten „stopover“ auf dem Weg nach Hamburg ein. Als wir unser Ibis-Hotel gleich am Main erreichten, war es schon dunkel, die Stadt war von unserem Hotel aus kaum noch zu erkennen. Natürlich wussten wir aber schon, dass auch in dieser Stadt ein Weihnachtsmarkt stattfand. Vom Hunger getrieben, machten wir uns also auf und wurden sogleich überrascht.

Vor der historischen Kulisse von Marienkapelle und Falkenhaus drängten sich Buden und Verkaufsstände, in denen Kunstgewerbe und Geschenkartikel feilgeboten wurden. Wir waren wie verzaubert, wähnten uns in einer anderen Welt. Trotz der vielen Leute herrschte eine andächtige Atmosphäre. So fühlt sich also Weihnachten an, sagten wir uns und schlenderten den Buden entlang, probierten einige Köstlichkeiten aus der Region und fielen danach schon bald in unser bequemes Hotel-Bett. Der Weihnachtsmarkt in Würzburg dauert übrigens noch bis zum 23. Dezember und ist von Montag bis Samstag von 10.00 bis 20.30 Uhr, und an den Sonntagen von 11.00 bis 20.30 Uhr geöffnet.

Weihnachten in Hamburg – unglaubliche Vielfalt

Hamburg erreichten wir am nächsten Tag gegen Mittag. Es wehte eine kühle Brise durch die Gassen, das Wetter war trüb. So kennen und lieben wir „unser“ Hamburg. Hastig bezogen wir unser Airbnb-Appartement und zogen sogleich los in die Stadt. Vom Rathausmarkt bis nach Altona – Hamburg glänzte und glitzerte in der Vorweihnachtszeit. Überall in der Hansestadt duftete es  nach Glühwein und gebrannten Mandeln. Überall in der Stadt finden sich kleine und grosse Märkte, die durch ihren individuellen Charme verlocken. Besonders angetan hat es uns der Historische Weihnachtsmarkt auf dem Rathausmarkt. Holzschnitzer aus Tirol, Printenbäcker aus Aachen, Lebküchler aus Nürnberg, Keramik aus der Lausitz, Silberschmiede und vieles mehr laden da zum Staunen, Mitmachen, Probieren und Geniessen ein. Wir konnten uns kaum satt sehen und vor allem nicht satt essen.

Neuer Wall in Leuchtschrift über Strasse - Weihnachten in Hamburg
Weihnachtsbeleuchtung in Hamburg

Santa Pauli – Weihnachten auf dem Kiez

Hamburg wäre aber nicht Hamburg wenn es nicht auch ein bisschen ausgefallen zu und her gehen würden. Nach ein paar Tagen, wir waren insgesamt fast eine Woche in der Stadt, und nachdem wir beinahe alle Weihnachtsmärkte abgeklappert hatten, wagten wir uns auch auf den Kiez. Da findet sich der wohl sündigste Weihnachtsmarkt der Stadt „Santa Pauli“ auf der Reeperbahn. Im Tannenwald auf dem Weihnachtsmarkt des Kiez ist der Zutritt erst ab 18 Jahren zugelassen. Der Waldspaziergang führt unter anderem an Strip-Shows und erotisch-knisternden Lesungen vorbei. Besinnlich und betörend präsentieren sich auch die verschiedenen Marktleute. In trauter Zweisamkeit finden sich hier sowohl Händler mit klassischen Weihnachtsangeboten wie auch Buden mit ausgefallenen und unkonventionellen Auslagen. Das muss man einfach erlebt haben.

Schnitzelplatz mit Buden und pink beleuchtetem Weihnachtsbaum - Weihnachten in Hamburg
Santa Pauli mit kitschigem Weihnachtsbaum und speziellen Ständen.

Unser Heiligabend in Hamburg

Den ersten Weihnachtstag gingen wir in Hamburg ganz gemütlich an, schlenderten ein letztes Mal durch die Weihnachtsmärkte und gönnten uns einen ausgiebigen Brunch. Danach ging es Einkaufen, ja du hast richtig gelesen. Wir kochten in unserem Appartement unser eigenes kleines Weihnachtsmenü. Ein seltsames aber schönes Gefühl. Nach unserem eigenen Festmahl setzten wir uns aber nicht etwa unter den Christbaum, der fehlte leider in unserer Wohnung, sondern brachen auf in die Nacht. Unser erstes Ziel war die Hauptkirche St. Michaelis ganz in der Nähe unserer Wohnung, wo wir um 23 Uhr der wunderschönen Christmesse beiwohnten. Obwohl wir sonst nicht wirklich die Kirchenbesucher sind, zog uns die offene und gute Andacht und die schöne Orgelmusik schnell in ihren Bann. Nach der Kirche schlenderten wir über die Reeperbahn ins Schmidt Tivoli Theater. Kurz nach Mitternacht startete da die Heiligabendshow „Schrille Nacht“. Verschiedene Künstler sorgten für ausgelassene Unterhaltung und viele Lacher. Toll!

hohe Kirche, riesige geschmückte Tanne - Weihnachten in Hamburg
Weihnachtsmesse in der Hauptkirche St. Michaelis

Hamburg wir kommen wieder – auch an Weihnachten

Weihnachten im Ausland, weit weg von der Familie und ohne Freunde – kein Problem. Meine anfängliche Skepsis ist verfolgen, vielleicht auch weil ich den Ort, die Stadt schon kannte. Es war eine wunderschöne Woche im weihnachtlichen Hamburg und es war ein wunderschöner Heiligabend mit vielen Highlights. Ich würde Weihnachten sofort wieder in Hamburg verbringen und wahrscheinlich alles nochmals genau gleich machen. Hamburg wir kommen wieder.

Hast du Weihnachten schon einmal im Ausland, ohne deine Familie gefeiert? Lass es uns wissen und schreib uns deine Erfahrung in den Kommentar. Du möchtest mehr zu Hamburg und die Märkte wissen dann hier lang: www.hamburg.de/weihnachtsmarkt

besinnliche Grüsse

dein comewithus2-Team


Teile den Artikel mit deinen Freunden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.