Thur- und Seebachtal: Schloss, Käsen und Bubble

Mit Genuss durch den Thurgau – Tag 2: Das Thur- und Seebachtal

Sieben Tage lang erkunden wir unseren Heimatkanton in der Serie „Mit Genuss durch den Thurgau“. Dabei besuchen wir Produzenten von Thurgauer Spezialitäten, wandern, radeln oder paddeln durch den Kanton und lassen uns mit Essen und bequemen Betten verwöhnen.

*Dieser Beitrag enthält Werbung: Vielen Dank an Thurgau Bodensee Tourismus für die Einladung.

In der zweiten Folge nehmen wir dich mit durch das Thur- und Seebachtal. Wir starten in Herdern mit einer Schlossführung, schlemmen am Mittag im Landgasthof Wartegg in Wigoltingen, gehen auf Schnitzeljagd in der Kartause Ittingen, radeln mit den E-Bikes ins schöne Nussbaumen, wo wir im Rebberg selber käsen, Wein degustieren und Fondue essen. Die Nacht wird zum heimlichen Highlight: Wir schlafen im Bubble.

Mit Genuss durch den Thurgau: Tag 2

Unser Video zum zweiten Tag mit Wettbewerb findest du am Ende des Beitrages.

Besondere Schlossführung in Herdern

Den Tag starten wir im Schloss Herdern. In den Schlossmauern und dazugehörenden Gebäuden finden rund 80 Männer und Frauen, die meisten mit psychischen Behinderungen – oft auch mit Alkoholproblemen – Arbeit und viele davon auch ein Zuhause. Die Institution Schloss Herdern umfasst mehrere Betriebe wie z.B. eine Schreinerei, Gärtnerei und Käserei, aber auch Landwirtschaft, Genuss Handwerk, ein Kreativatelier und natürlich einen Schlossladen.

Wir dürfen hinter die Kulissen blicken, stecken unsere Köpfe in die Genussküche, wo gerade Speck-Grissini gerollt, Erdbeeren zum Trocknen gerüstet und Spargelspitzen zum Einlegen geschält werden.

Immer wieder finden im Verlaufe des Jahres Märkte und Events im Schloss Herdern statt – z.B. der Weihnachtsmarkt ist immer wunderschön. Die Agenda der öffentlichen Anlässe ist auf der Internetseite des Schlosses ersichtlich, ebenfalls sind private Events auf dem Schlossareal möglich.

Zum Schluss unseres Besuches schauen wir noch im Schlossladen vorbei und werden sehr überrascht, das erwartete kleine Lädeli ist ein ausgewachsener Spezialitäten- und Dorfladen mit Käsetheke, vielen selbstgemachten Produkten vom Schloss, frisches Gemüse, Fleisch & Würste, Poststelle und vielem mehr. Es lohnt sich also auch auf der Durchfahrt einmal einen Stopp im Schlossladen zu machen.

Gehobene Küche im Landgasthof Wartegg in Wigoltingen

Zum Mittagessen fahren wir nach Wigoltingen in den Landgasthof Wartegg. Bei tollem Wetter setzen wir uns in den gediegenen Garten und geniessen gleich einen Apéro. Von der kreativen und gehobenen Küche haben wir schon gehört, nun kommen wir selbst in den Genuss der Kochkünste des Gastgebers Christoph Frei. Der Gruss aus der Küche lässt bereits auf grosse Gaumenfreuden spekulieren, und die gibt es verteilt auf vier Gänge dann auch.

Landgasthof Wartegg in Wigoltingen

Heute Mittag ist es eher ruhig, deshalb haben wir zwischendurch auch die Möglichkeit, mit Christoph Frei zu plaudern. So erfahren wir, dass ihn ein Gast im 2015 zur Sendung „Mini Beiz – Dini Beiz“ des Schweizer Fernsehens angemeldet hatte und der Landgasthof Wartegg aus den jeweils fünf Teilnehmern zur Siegerbeiz gekührt wurde. Ob ein Restaurant mit 3 Gilde-Kronen als Beiz bezeichnen werden kann, sei mal so dahingestellt. Aber einig sind wir mit den Teilnehmern, das Essen, die Bedienung sowie das Ambiente ist einfach ausgezeichnet.

Molekular-Küche im Restaurant Wartegg Wigoltingen

Grüntee-Crumble mit Mocca-Kügelchen und Ingwer-Vanille-Glacé

Nachdem auch das Joghurt-Ei und die Mocca-Kugeln vom molekular Dessert verspeist sind, verabschieden wir uns und brechen auf. Wir gehen auf die Jagd.

Kartause Ittingen: Wir gehen auf Schnitzeljagd

Wir parken unseren Thurgau Tourismus-Caddy und melden uns an der Rezeption der Kartause Ittingen. Die Mitarbeiterin gibt uns einen ersten Überblick, zeigt uns unser Himmelbett für die Nacht – dazu kommen wir später – und gibt uns den ersten Hinweis, wo unsere Schnitzeljagd startet. Für 7.- Franken pro Person können Besucher der Kartause Ittingen das Areal mittels der informativen und kniffligen Schnitzeljagd erkunden. Ein Spass für Gross und Klein sowie auch für Gruppen bis etwa 12 Personen geeignet. Bei Interesse einfach an der Hotelrezeption melden.

Kartause Ittingen - besuchen, erleben, geniessen

Das ehemalige Kloster Kartause Ittingen ist immer einen Besuch wert.

Kaum haben wir den ersten Hinweis abgehört, stapfen wir auch schon los und kommen auf unserer Jagd an zum Teil verborgenen Orten der ehemaligen Klosteranlage vorbei. Die Rätsel brauchen etwas Kniffelgeschick und vor allem keine Scheu, Dinge anzufassen. Als Geocacher für uns natürlich genau das richtige und so arbeiten wir uns von Posten zu Posten weiter Richtung Ziel vor.

Das Lösungswort haben wir gefunden und zusammen mit dem Coupon trinken wir unseren wohl verdienten Belohnungs-Apfelsaft in der Gartenwirtschaft der Kartause Ittingen. So eine Jagd macht hungrig! Höchste Zeit uns auf unsere Tour de Suisse E-Bikes zu schwingen und in die Rebberge nach Nussbaumen zu radeln.

Erlebniskäsen im Rebberg mit Waldfondue vom Chäsparadies

Auf unserer Velotour durchfahren wir das Seebachtal und kommen am Hüttwiler-, am Hasen- sowie am Nussbaumersee vorbei. Drei Seen in einer beeindruckenden Landschaft, die zur Erhaltung unter Naturschutz steht. Wir radeln auch an Apfelplantagen vorbei und kurz bevor wir die Grenze in den Kanton Zürich überqueren würden, biegen wir scharf rechts in die Rebberge ab. Dort in den Ausläufern des Seerückens liegt das Rebhüsli des Weingut Saxer – hier werden wir erwartet.

Werner Knöpfli vom Chäsparadies hat bereits alles vorbereitet, unter seiner fachkundigen Anweisung gepaart mit lustigen Sprüchen werden wir nun mitten im Rebberg unseren eigenen Käse herstellen.

Chäsparadies - mobiles Erlebniskäsen für Events

Selber Käse herstellen mit dem Chäsparadies direkt im Rebberg.

Erlebniskäsereien gibt es viele, alle gemeinsam haben sie, dass die Hobby-Käser zu den Käsereien kommen müssen. Nicht so beim Chäsparadies. Ihre Ausrüstung ist mobil und so kommen sie genau dort hin, wo der Event stattfinden soll – so wie heute zum Beispiel im Rebberg. Nachdem der Bruch – also die nun entstandene junge Käsemasse – in die Form gefüllt wurde, kann der Käse aber natürlich nicht gleich angeschnitten werden. In rund 6 Monaten ist dieser ausgereift – so lange können wir mit unserem Hunger aber nun wirklich nicht mehr warten! Werni als alter Hase weiss das natürlich und hat seine ebenfalls mobile Waldfondue-Station mitgebracht.

Laufend kommen weitere Gäste hinzu, schliesslich ist so ein Fondue ein geselliger Anlass und wir tunken noch lange Brothappen an den langstieligen Fonduegabeln im mittlerweile flüssigen Käse, plaudern inmitten der Rebberge und geniessen einen guten Tropfen Wein dazu.

Was passt besser zum Käse als Wein? Degustation Saxer Weine

Wenn wir schon im Rebberg der Familie Saxer stehen und bei ihrem Rebhüsli käsen, dann gehören natürlich auch Weine des Weingut Saxer in die Gläser. Fredy Saxer – besser bekannt als Jimmy – präsentiert uns seine zum Käse passenden Weissweine persönlich. Vom Cuvée Vin Blanc (Müller Thurgau – Chardonnay – Pinot Gris) über den seiner Frau Carmen gewidmeten Merlot Bianco – wir sind auch mit wohlschmeckenden Tropfen gut versorgt.

Saxer Weingut aus Nussbaumen - Jimmy Saxer

Eine Degustation sowie Weinkauf ab Hof sind während der Öffnungszeiten (siehe www.saxer-weine.ch) oder bei telefonischer Vereinbarung immer möglich. Ebenfalls können Führungen oder Apéros für Anlässe durchgeführt werden. Vor Ort lernen die Besucher dann auch, was ein Thurgados ist und dass ein Weinbauer manchmal beim verwerteten Obst auch fremdgehen kann.

Die Sonne ist unten, für uns wird es Zeit, zurück zur Kartause Ittingen zu radeln, bevor es ganz dunkel wird.

Übernachten im Bubble bei der Kartause Ittingen

Mit dem letzten Dämmerlicht des Tages erreichen wir unser Himmelbett, die Solarlampen davor sind schon an und weisen uns den Weg. Unser Bett steht nicht in einem gut beleuchteten Hotel, sondern mitten in der Natur, umgeben von Büschen, Bäumen und natürlich Reben. Wir übernachten im Bubble – oder eben auch Himmelbett genannt. Bevor ich dir jetzt ganz genau zu beschreiben versuche, wie so ein Bubble-Himmelbett aussieht, zeige ich dir einfach ein paar Bilder davon.

Hier lang zu allen Standorten der Bubble Hotels im Thurgau sowie Preise, Angebote und Buchung.

Mitten in der Natur bekommt also nochmals eine ganz neue Form und wir können euch sagen, es ist ein echtes Erlebnis. Wir fühlen uns als Teil der Natur, hören die Vögel, als wären wir im Freien, sehen beim Einschlafen das Wetterleuchten über Frauenfeld, blicken Nachts direkt in den klaren Sternenhimmel über uns und lassen uns am Morgen vom ersten Dämmerlicht bis hin zum Sonnenaufgang wecken. Keine Wände schränken unsere Sicht ein, wir sind ein Teil der Natur um uns herum und doch haben wir eine dünne Haut dazwischen, die uns von den ganzen Insekten und Umwelteinflüssen schützt. Das bequeme Bett und die tolle Aussicht halten uns am nächsten Morgen lange in den Federn und geben uns nochmals Zeit, den zweiten Tag im Kopf Revue passieren zu lassen.

Unser Tag in bewegten Bilder – inkl. Wettbewerb für einen Thurgauer Geschenkharass

Nach dem gedanklichen Rückblick steigt dann aber auch die Vorfreude, auf den nun erwachenden Tag. Es warten weitere spannende Aktivitäten auf uns. Höchste Zeit aufzustehen, sich am Frühstücksbuffet mit den vielen direkt in der Kartause Ittingen hergestellten Spezialitäten zu verpflegen und dann den Caddy erneut zu starten. Wo es wohl heute hingeht?

=> Zum 3. Tag: Dem Untersee entlang (ab 17.6.2017)

Von | 2018-06-10T15:53:08+00:00 10, 6, 2018|Mittel- und Westeuropa|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar