Visumfrei von Polen nach Weissrussland

60 Kilometer mit dem Fahrrad durch den Bialowieza-Nationalpark in Weissrussland

Du möchtest schnell und unkompliziert von Polen nach Weissrussland einreisen, dir fehlt aber das Visum? Kein Problem! In diesem Artikel erklären wir dir Schritt für Schritt wie du über die gut gesicherte Grenze kommst. Für Wanderer und Radler ist es im Bialowieza-Nationalpark nämlich möglich, ohne Visum von Polen nach Weissrussland einzureisen!

Steffi mit Väterchen Frost

Steffi Arm in Arm mit Väterchen Frost. Ein schönes Bild doch trügt der Schein?

Hast du dir schon einem überlegt nach Weissrussland zu reisen? Wahrscheinlich ja eher nicht. Bei uns sieht das ein bisschen anders aus, schliesslich sind wir ja die „Länderjäger“. Doch wie nur kommt man ohne Visum von Polen nach Weissrussland? Lange hielten wir es für unmöglich, ohne einen Flug nach Minsk, ins Land zu kommen. Betritt man Weissrussland nämlich aus einem Flugzeug, gibt’s das Visum für 5 Tage einfach so in die Hand gelegt. Da fliegen für uns aus verschiedenen Gründen aber keine Option ist, musste eine andere Lösung her und die haben wir tatsächlich gefunden und zwar im Bialowieza-Nationalpark der Polen und Weissrussland verbindet.

Fahrrad im Urwald

Der Białowieża-Urwald ist ein Naturschutzgebiet auf beiden Seiten der polnisch-weissrussischen Grenze. Der Wald gilt als eines der letzten verbliebenen Urwaldgebiete in Europa!

Googelt man ein bisschen, findet man auf der Seite „Botschaft der Republik Belarus in Deutschland“ folgende, etwas umständliche Erklärung: „Seit dem 12. Juli 2015 können ausländische Touristen in den Nationalpark „Belovezhskaya Pushcha“ durch die Grenzübergangsstelle „Pererow“ (Belovezha) ohne Visum einreisen.“ Doch was heisst das genau, kommt man jetzt tatsächlich Visumfrei von Polen nach Weissrussland? Ja!

Visumfrei von Polen nach Weissrussland – so funktioniert es

Ausgangspunkt der Reise nach Weissrussland ist der kleine polnische Ort Białowieża. Erwarte nicht zu viel, hier gibt es nebst einem Supermarkt und einer Tankstelle vor allem Hotels und Unterkünfte, was nicht verwundert, denn von hier geht es in den fantastischen Białowieża-Nationalpark. Fährst du einmal durchs ganze Ort bis zum grossen Parkplatz am Ende, bist du schon beinahe am Ziel. Parke dein Auto und gib dem jungen Parkwächter 6 Zloty (1.30 Euro). Wenn du dich nun ein bisschen umsiehst, siehst du schnell dieses kleine Häuschen mit der Aufschrift „PTTK“.

Wenn du so viel Glück hast wie wir, geht für dich nun alles Deutsch weiter. Wir wurden sogar auf Deutsch begrüsst und der nette Herr weiss dann auch schnell, warum man hier ist. Im Office werden zwar auch Touren angeboten, etwa in die Kernzone des Urwalds, den man nur in Begleitung eines Guides besuchen darf, die meisten aber kommen wegen dem Visum. Nun beginnt das Prozedere, keine Angst, eigentlich ist alles ganz einfach, was du aber auf jeden Fall mit dabei haben musst, ist dein Pass und ein bisschen Bargeld. Der nette Herr informiert dich zuerst über die Möglichkeiten, wie wir erfahren haben, ist es sogar möglich, hier ein Visum zu bekommen, um mit dem Auto an einem anderen Grenzübergang nach Weissrussland zu reisen oder auch in die bekannte Stadt Brest. Doch darum sind wie nicht hier, wir wollen über den Grenzübergang Pererow. Kein Problem, schmunzelt der Herr in Uniform und fragt uns sogleich, wie lange wir denn bleiben wollen, na einen Tag erwidern wir erstaunt und erfahren, dass es auch möglich ist, ein Visum für 2 Tage zu bekommen. Spontan entscheiden wir uns also für das 2-Tages-Visum, preislich macht es keinen Unterschied.

Als unsere Pässe kopiert und wir einige Dokumente unterschrieben haben, ging es an die Kohle und da gibt es einiges zu beachten. Für den Übertritt musst du pro Person 13.50 Zloty (3.10 Euro) für die Versicherung in Bar bezahlen, dieser Betrag kann man NICHT mit der Karte bezahlen. Die Gebühren von 50 Zloty (11.60 Euro) pro Person dagegen schon. Darum ist es wichtig, etwas Bargeld mit dabei zu haben. Frag uns jetzt bitte nicht, wo in diesem kleinen Ort der nächste Geldautomat ist.

Nun musst du dich um nichts mehr kümmern, die Anträge werden viermal am Tage bearbeitet, um 9, 11, 13 und 16 Uhr. Wir sind mit dem Herrn im Office so verlieben, dass er uns anruft, wenn die Anträge bewilligt zurück sind, was auch ohne Probleme kurze Zeit später funktionierte.

Hier kannst du dein Fahrrad mieten

Fahrradverleih

Hier haben wir unsere Fahrräder gemietet.

Da wir die den Visums-Antrag von Polen nach Weissrussland erst am Nachmittag beantragt hatten, entschieden wir uns, erst am nächsten Tag einzureisen und dafür den ganzen Tag zur Verfügung zu haben. So blieb uns genug Zeit, um uns um die Fortbewegung zu kümmern. Man kann das Gebiet in Weissrussland zwar auch zu Fuss erkunden, wir raten aber schwer davon ab, die Wege sind viel zu weit! Gleich neben dem „PTTK“ Häuschen hat es einen Fahrradverleih, wo wir uns für den folgenden Tag zwei Fahrräder zum Preis von 7 Euro/Rad für den ganzen Tag reservierten. Die Nacht verbrachten wir etwas ausserhalb auf diesem Park4Night Stellplatz gleich neben einem Tierpark. Zugegeben, etwas aufgeregt waren wir schon, was uns da am nächsten Tag erwarten würde.

Die Einreise nach Weissrussland

Wir waren am nächsten Tag schon früh unterwegs. Die Annahme der Fahrräder funktionierte tadellos. Kleiner Tipp, schau dir das Fahrrad vor der Abfahrt genau an, in Weissrussland möchtest du ja keine Problem haben. Nach gut 6 Kilometern erreichten wir die Grenzübergangsstelle „Pererow“. Hoppla, die ist wirklich gut gesichert. Die Abfertigung am polnischen Zoll ging fix und schon standen wir vor den weissrussischen Beamten. Nun solltest du dringend alle deine Unterlagen bereit haben. Den Reisepass, die Versicherungspolice und die ausgedruckte Einlasskarte. Nachdem wir die Stempel in unseren Pässen hatten, warf der Grenzbeamte noch einen genauen Blick in unsere Rucksäcke und schon waren wir drin.

Nun gibt es noch eine kleine Hürde, denn das Visum für Weissrussland ist an die Bedingung geknüpft, dass man den Eintritt zu den touristischen Attraktionen bezahlt. Das macht man in einem kleinen Häuschen gleich hinter der Grenze mit der Kreditkarte. Keine Angst, du kannst diesen Ort nicht verpassen, kommst du angeradelt, tritt die nette Dame auch schon auf die Strasse. Nun stand unserer Exkursion nichts mehr im Weg, auf nach Weissrussland.

Das erwartet dich in Weissrussland

Erwarte jetzt bitte nicht zu viel. Man kann zwar ganzjährig Väterchen Frost treffen, der im eigenen „Landgut“ wohnt, was auch wirklich Spass macht, man kommt zudem an einem Museum, einem Tierpark und einem Restaurant vorbei, dass war es dann aber auch schon. Visumfrei von Polen nach Weissrussland zu reisen heisst vor allem Fahrradfahren, viel Fahrradfahren! 60 Kilometer haben wir abgespult, gesehen haben wir trotzdem nicht viel. Es ist zwar keine geführte Tour, trotzdem kommt man irgendwie einfach nicht zu diesem Wald hinaus, was so wohl auch gewollt. ist.

Was wir alles erlebt haben in Weissrussland erfährst du hier: 

Lohnt sich die Reise nach Weissrussland?

Für uns hat sich die Reise auf jeden Fall gelohnt, können wir Weissrussland nun auch offiziell zählen. Auch die Kosten halten sich unserer Meinung nach im Rahmen. Man bekommt zwar nicht viel vom echten leben der Weissrussen mit, trotzdem sieht man ein bisschen was vom Land, was wir super finden. In Russland etwa gibt es diese Möglichkeit nicht, da ist der Eintritt um einiges komplizierter. Wenn du vor hast, in den Białowieża-Urwald zu reisen, mach auch einen Abstecher nach Weissrussland, du wirst viel zu erzählen haben.

Berichte uns von deinem Abenteuer in Weissrussland. Wir freuen uns von dir zu hören.

Dein Länderjäger

Lui

Von | 2018-10-10T13:45:59+00:00 10, 10, 2018|Osteuropa|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar